Der Wolfdieb und die 10 Geißlein

Träume erzählen, Träume miterleben, Träume deuten

Der Wolfdieb und die 10 Geißlein

Beitragvon Firlefunke » So 17. Okt 2010, 07:13

huhu,

es ist ja schon wieder so viel passiert hier, ich komme gar nicht mit.

Ich möchte gerne einen Traum erzählen, möchte aber dazu sagen, dass es mir im Augenblick nicht auf eine "tiefgehende" Besprechung ankommt, sondern eher das mal aufzuschreiben.
Ich habe nämlich zur Zeit viel zu wenig Zeit, um hier zu antworten und lange Zeit über den Traum nachzudenken, nach sehr kurzer Zeit (so war es zu mindest bei den anderen beiden Träumen) hatte ich gar nicht mehr den Wunsch, noch weiter darüber nachzudenken.

Es war eine intensive Traumnacht, ich habe von Opas Garten geträumt, in dem Papa für Opa einen Kiesweg umgebaut hat, so dass er leichter gangbar ist (das Teilergebnis zeigte schon, dass es eine griechische Kiesstraße wird, in der die einzelnen Steine kunstvoll fest einbetoniert (<- keine Ahnung ob mit Beton oder womit auch immer) werden), in dem wir mit unserer Schulklasse für einige Zeit hinziehen mussten (hier sehe ich einen Zusammenhang mit meiner Arbeit, ich muss Montag in meinem neuen Projekt in das "Projektzimmer" umziehen) und in dem ich noch so einiges erlebt habe.

Am Ende war eine interessante Traumsequenz, die ich nun erzählen will.

:snarch:
Ich kam zu einer Frau, die mich irgendwie begleitete und wir betrachteten ein Traumbild. In dem Traumbild war ein Raum mit sehr vielen Bildern an den Wänden, er war voll mit ganz vielen Gegenständen. Plötzlich kam ein Dieb in die Bilder und stahl etwas daraus. Erst sah man den Dieb nicht, aber es fehlte in den Bildern etwas (später stellte sich heraus, dass der Dieb etwas aus dem Kopf holte und die Personen auf den Bildern ihr Gedächtnis verloren)
Plötzlich kam der Dieb durch einen Gang in den Raum hinein, öffnete sich eine Tür und verschwand wieder in die Bilder.
Eine interessante Verschachtelung, denn die Begleiterin diagnostizierte, dass der Dieb und auch wir zwischen dem Traum und der Wirklichkeit hinundherwechseln können und aus dem einen ins andere schauen können. (Hat auch was mit meiner Arbeit zu tun)
Als der Dieb in den Raum kam, hatte ich Angst (nur ein bisschen, eher eine Art Angst wie in einer guten Geisterbahn, wo man sich tatsächlich gruselt, obwohl man weiß, dass nichts passieren kann), dass er mich entdeckt und ich wechselte in eine aktive Haltung ich ging auch durch eine Tür in einen Traum und war im Märchen "Der Wolf und die sieben Geislein".
Ich war ein Geislein und die anderen Menschen, die vom Dieb schon bestohlen waren auch. Wir waren aber 10 Geislein und nicht sieben. Ich wusste, ich muss mich jetzt verstecken, denn der Wolf(=Dieb) kommt gleich. Ich hatte einen Rucksack auf dem Rücken und habe mich damit unter einen Tisch gezwängt, obwohl ich wusste, dass der Wolf mich dort sofort findet.
Meine Analytikerin hat gleich erkannt: ich bin nicht das kleine Geislein im Uhrenkasten, dass der Wolf nicht findet :wisch:

Und da kam er auch schon und sah irgendwie häßlich aus, aber nicht wie die Wölfe aus den Märchen und fand mich auch gleich und schnupperte an mir. Dann versuchte er, mein Gedächtnis zu klauen und griff in meinen Kopf, aber ich konnte ihn davon abhalten. Er musste zurückweichen und plötzlich war mein Mann da und haute mir auf den Kopf, damit das Gedächtnis wieder richtig drin ist. Das tat weh und war unangenehm und davon bin ich aufgewacht und konnte nicht mehr einschlafen.
:schafe:

Diese Vermischung zwischen Traum und Wirklichkeit habe ich ehrlich gesagt gestern und vorgestern bei der Arbeit ausprobiert. Ich habe meine Trommel-CD auf meinen MP-3 Spieler gepackt (30 Minuten trommeln) und habe sie beim Programmieren angemacht. Das hatte ein paar gute effekte:
1. ich konnte meine Umgebung sehr gut ausblenden.
2. ich habe einen halb-Stunden-Rythmus gehabt und nach jeder halben Stunde eine kleine Pause gemacht (mehr oder weniger, manchmal wird man ja auch unterbrochen)
3. Ich bin sehr schnell in meine "Programmier-Trance" gekommen und habe interessant schnell Zusammenhänge begriffen und Probleme gelöst.
Ich frage mich jetzt nur, wofür der Dieb steht.
Vielleicht auch einfach nur eine Reflexion meiner Arbeit? Dann wären die anderen Menschen in den Bildern und die anderen Geislein meine Kollegen. Und der WolfDieb mein Chef (wie hässlich ich den dann in meinem Traum sehe!?!)
So ein bisschen passt das aber irgendwie doch nicht ganz.

Firlewirrle guten Morgen
Eure Firlefunke :tea:
Wandelt auf dem Weg des erfrischenden Wassers
Benutzeravatar
Firlefunke
Abyssdiver
 
Beiträge: 383
Registriert: Do 23. Sep 2010, 20:39
 
Embleme und Trophäen: 8
Falke Traumstein I Traumrad Kaos Pionier
Magische Wesen Trance Automatisches Schreiben

Re: Der Wolfdieb und die 10 Geißlein

Beitragvon oYo » So 17. Okt 2010, 14:19

Hallo Firlefunke :hug: ,

das mit den 'tiefgehenden' Deutungen können wir gerne lockerer gestalten. :ja: Ich kann das gut verstehen, daß am Tag des Träumens der Traum noch frisch ist und einen vielleicht beschäftigt, aber wie schnell rücken dann wieder andere Dinge in den Vordergrund, die wichtiger sind. Da mag man nach einer arbeitsreichen Woche und vielen Erlebnissen auch nicht mehr auf 'ollen Kamellen' rumbeißen. :grinss:

Momentan möchte ich Deinen Traum noch ein bißchen auf mich wirken lassen, bevor ich ein paar meiner Kernideen dazu dann hier schreibe. Dann kannst Du einfach für Dich gucken, ob Du damit etwas anfangen kannst, ohne daß es so einen Need gibt, evtl. von mir falsch verstandene Dinge richtigzustellen oder auf bestimmte Symbole genau einzugehen. Das macht momentan wahrscheinlich mehr Sinn, als alles mit der Lupe genauestens zu untersuchen. :lupe: Aber eines muß ich gleich loswerden:

Ohne jetzt auf den tatsächlichen Inhalt des Traumes einzugehen, der möglicherweise von ganz anderen Dingen erzählt, ist mir gleich aufgefallen, daß Du tatsächlich von einer Art Traumhoroskop geträumt haben könntest. Ein Raum voller Bilder und Gegenstände, die Möglichkeit, Bilder zu betreten, das ist so ziemlich das, was ich mit Traumastrologie meinte. Ist das faszinierend. Und Du hast eine innere Traumdeuterin (die Analytikerin), die Dir vieles erklärt, das ist ja cool. :glubsch:

Mit Xephyr habe ich eben noch ein bißchen über das Traumsymbol Dieb gesprochen. Oft geht es hier um ein Verlustgefühl, wie z.B. zu wenig Zeit für etwas haben oder den Spaß an etwas verlieren oder ähnliches. Was Dein Traum konkret damit meinen könnte, ist mir noch nicht klar...

Mit einem Schlag auf den Kopf das Gedächtnis zurechtrücken, das erinnert mich an diesen Spruch: 'leichte Schläge auf den Hinterkopf erhöhen das Denkvermögen'... :who:

Bei der Arbeit mit Trommelrhythmus in Arbeitstrance zu gehen, find ich übrigens genial. Da macht der Begriff 'Trancearbeit' einen ganz neuen Sinn. :ok: :lach:

Bis später :kuss:
oYo
Mein Blog: Musenselig Sirenenberauscht - Verborgene Gärten der Sehnenden Lust

do You want to See
what is behind the Veil?
maybe You'll Know sometime -
but not Today

oŸo
Benutzeravatar
oYo
Toltork
Traumberauscht
 
Beiträge: 3010
Registriert: Do 8. Apr 2010, 17:15
Wohnort: Abyssos
 
Embleme und Trophäen: 7
Traumstein I Traumrad Kaos Blogger Magische Wesen
Trance Automatisches Schreiben

Re: Der Wolfdieb und die 10 Geißlein

Beitragvon Chloë » So 17. Okt 2010, 16:22

Huhu Firlefunke,

das Bild von Opas Garten mit dem griechischen Kieselsteinpflasterweg ist ja schön. Ich weiß natürlich nicht, wie es sich für Dich angefühlt hat, aber bei mir weckt es die Erinnerungen an diese schönen Straßen, die in der Sonne Griechenlands so eine verträumt-romantische, verspielt-künstlerische Ausstrahlung hatten. Und Opas Garten war für mich immer etwas sehr Schönes, von dem träume ich auch ganz manchmal, und das sind immer besondere Träume. :mm:

Und wenn Papa dem Opa so einen Weg gemacht hat, dann ist das vielleicht ein Ausdruck seiner Liebe und seiner Unterstützung seinem Vater gegenüber...

:wave: Chloë
Zuletzt geändert von Chloë am Mo 18. Okt 2010, 11:44, insgesamt 1-mal geändert.
This is a ship of a problemowner.
And this is the owner of the problemship.
This owner has a shipproblem.
I mean, this is ownership of problem.
Benutzeravatar
Chloë
Träumer
Traumtänzerin
 
Beiträge: 60
Registriert: Di 21. Sep 2010, 13:37
 

Re: Der Wolfdieb und die 10 Geißlein

Beitragvon oYo » So 17. Okt 2010, 16:55

Hallo Firlefunke, :blume:

ich hab nochmal ein bissi über den Traum nachgedacht. Du findest in dem Traum mehrere Bezüge zu Deiner Arbeit, deshalb habe ich ihn einfach mal daraufhin betrachtet. :lupe: Sollte er auch noch andere Themen streifen, dann sind die jetzt natürlich erstmal unter den Tisch gefallen. Aber wenn Du noch einen Bezug zu anderen Themen findest, kannst Du ja sicherlich einige Gedankengänge auch darauf übertragen...

Zunächst ist da der Garten mit dem Weg, den Du mit dem Umzug ins neue Projektzimmer vergleichst. Ich weiß ja nicht, was Du sonst noch in diesem Garten mit Deinen Klassenkameraden/Arbeitskollegen erlebt hast, aber mir erscheint die Aussicht auf dieses neue Projekt positiv. Wie Chloë schon schrieb, ist das Bereiten, Ebnen oder Befestigen eines Weges etwas Unterstützendes. Sollte der Weg denn auch so ein schönes Muster bekommen, wie die griechischen Straßen das manchmal haben? Und Arbeit in einem Garten, das hat auch sehr viel mit Kreativität, Wachstum, Fruchtbarkeit, Schönheit und Erdverbundenheit zu tun, finde ich. Also käme ich damit zu dem Schluß, daß von der Grundlage her Deine Arbeit und insbesondere dieses Projekt etwas positiv Erlebtes sind. :-)

Aber dann träumst Du von dem Dieb, der den Personen aus den Bildern das Gedächtnis stiehlt. Vielleicht sind die Bilder sogar so etwas wie ein Abbild des Gedächtnisses? Einzelne Erinnerungen, die in diesem Raum als Gegenstände und Bilder aufbewahrt werden?

Hmm, was könnte das denn bedeuten, wenn jemand einem das Gedächtnis stiehlt? Die Erinnerungen und Erfahrungen sind sicherlich etwas, was einen großen Teil der eigenen Persönlichkeit ausmacht. Man kann auf sie in verschiedenen Lebenssituationen zurückgreifen und man kann sie auch einfach nur genießen. Oft verbinden sich Erinnerungen mit bestimmten Gefühlen - sicherlich auch negativen, aber an die schönen Gefühle erinnert man sich viel lieber (und vielleicht auch öfter? ;-) ). Jedenfalls würde der Verlust des Gedächtnisses einen großen Verlust bedeuten, der möglicherweise sogar eine Persönlichkeitsveränderung mit sich bringt.

Daß der Wolf Dein Chef ist, nehme ich jetzt erstmal nicht an. Aber vielleicht ist der Wolf so etwas wie ein Aspekt der Arbeit. Wenn man arbeiten geht, hat man nur noch wenig Zeit für die Kinder und den Mann, auch Hobbies müssen in den Hintergrund treten, die Entfaltungsmöglichkeiten für persönliche Vorlieben werden eingeschränkt. Und vielleicht hat die Arbeit so etwas in der Art bei Dir bewirkt: ein Verlust von Dingen, die Dir Spaß gemacht haben, und (der Dieb kommt heimlich in der Nacht) vielleicht ist das sogar erstmal unbemerkt geschehen, und plötzlich kann man nicht einmal mehr die Erinnerung an die schönen Zeiten wachrufen. Das ist jetzt überspitzt ausgedrückt, denn sicherlich kannst Du Dich an die Erlebnisse aus Deinem Leben gut erinnern. Es geht ja eher um das Gefühl, etwas sei gestohlen worden... :oje:

Dein Mann möchte mit dem Schlag auf den Kopf das Gedächtnis wieder zurechtrücken. Das ist sicherlich lieb gemeint, wahrscheinlich wollte er nichtmal so feste draufschlagen. Aber so eine rechte Lösung für das Grundproblem ist das sicherlich nicht. Ich gehe hier natürlich nur auf das ein, was der Traum erzählt, ich will Deinem Mann ja nix unterstellen. :nope: Dieses Bild könnte - nur so als Beispiel jetzt - eine Situation widerspiegeln, in der Du Deinem Mann von Deiner Arbeitssituation erzählst, also die positiven und die negativen Seiten, und er darauf antwortet: 'Wenn du ein Problem mit der Arbeit hast, dann such dir doch eine andere.' Das ist von seinem Gefühl her ein guter Rat, der Dir aber in Deiner Situation nicht wirklich weiterhilft. Wie gesagt, nur so als Beispiel. :)

Übrigens ist mir aufgefallen, daß es Dir ja gelingt, den Wolf abzuwehren, obwohl er sogar schon in Deinen Kopf reingegriffen hat. Vielleicht gibt es also eine Möglichkeit, den Dieb an seinem Tun zu hindern? Meine Frage an meine Träume wäre tatsächlich: Wie kann ich diesen Dieb abwehren oder aus meinem internen System vertreiben? :hm:

Jetzt habe ich schon wieder so viel geschrieben, dabei wollte ich doch wirklich nur ganz kurz meine Kernideen äußern. :floet: Vielleicht kannst Du mit dem ein oder anderen Gedanken ja etwas anfangen...

:umarm: oYo
Mein Blog: Musenselig Sirenenberauscht - Verborgene Gärten der Sehnenden Lust

do You want to See
what is behind the Veil?
maybe You'll Know sometime -
but not Today

oŸo
Benutzeravatar
oYo
Toltork
Traumberauscht
 
Beiträge: 3010
Registriert: Do 8. Apr 2010, 17:15
Wohnort: Abyssos
 
Embleme und Trophäen: 7
Traumstein I Traumrad Kaos Blogger Magische Wesen
Trance Automatisches Schreiben

Re: Der Wolfdieb und die 10 Geißlein

Beitragvon Firlefunke » So 17. Okt 2010, 17:34

Hallo liebe oYo,

ja, herzlichen Dank für deine Gedanken. Das Bild mit dem Garten und dem zeitweisen Umzug und so war wirklich positiv behaucht. Irgendwie habe ich da wohl auch Papas Begeisterung für die Kunst des griechischen Straßelegens aufgegriffen. :sonne: ich verbinde das Bild des Gartens mit solchen Attributen, wie du sie beschreibst. Die Kiesel von meinem Papa waren nicht hell und dunkel, aber in einem schönen, ordentlichen Muster verlegt.

Vielleicht stiehlt der Dieb auch keine Erinnerungen und ich habe das nur reininterpretiert, genau weiß ich nämlich gar nicht, was er wirklich gestohlen hat, es war weiß und sah fast aus wie eine Karte. Es könnte auch was mit Zeit zu tun gehabt haben, aber meine Beobachtung war, dass die anderen nicht mehr ganz sie selbst waren, als sie als Geislein vor dem Wolf flüchteten. (Das war auch eher ein Bild, das ich mir im Traum ausgedacht habe, als das es wirklich passiert ist. Ich war eigentlich das einzige Geislein, dass sich versteckt hat, die anderen waren irgendwie da und ich weiß nicht, was sie tatsächlich gemacht haben. Das wurde gar nicht genau gezeigt im Traum.)

Übrigens hatten wir alle nie wirklich die Gestalt von Geißen, nur der Wolf war ein Wolf, obwohl er auch nicht wie ein richtiger Wolf aussah.

Insgesamt passt aber deine Deutung ganz gut, ähnlich habe ich es mir auch vorgestellt. Auch das der Wolf ein Aspekt meiner Arbeit ist.

Vielen Dank jedenfalls für deine Gedanken,


liebe Grüße
Deine Firlefunke
:wave:
Wandelt auf dem Weg des erfrischenden Wassers
Benutzeravatar
Firlefunke
Abyssdiver
 
Beiträge: 383
Registriert: Do 23. Sep 2010, 20:39
 
Embleme und Trophäen: 8
Falke Traumstein I Traumrad Kaos Pionier
Magische Wesen Trance Automatisches Schreiben

Re: Der Wolfdieb und die 10 Geißlein

Beitragvon Firlefunke » Di 19. Okt 2010, 20:53

Liebe Jesinda,

Jesinda hat geschrieben:Und ich überlege gerade, ob ich nicht einmal meinen Wecker aufschrauben sollte: vielleicht sitzt in dem Wecker-Uhrenkasten ja ein hübsches kleines Geißlein, welches die ganze Nacht neben mir wacht? :sonne:)

:lach: Ja, so ein Geißlein ist was nettes, mein Sohn hat ein Schäflein, das seine bösen Träume frisst, das war auch immer recht zuverlässig.

Mit deiner Deutung kann ich beim ersten Lesen nicht so viel anfangen, darüber muss ich erstmal nachdenken. Diese Perspektive auf den Traum finde ich gar nicht so einfach zu verstehen, weil du da einiges an Gedanken drin hast, die mir noch nicht so vertraut sind. Ich lasse das mal auf mich wirken. Vielen Dank jedenfalls.

Firle wirrle
Deine Firlefunke
Wandelt auf dem Weg des erfrischenden Wassers
Benutzeravatar
Firlefunke
Abyssdiver
 
Beiträge: 383
Registriert: Do 23. Sep 2010, 20:39
 
Embleme und Trophäen: 8
Falke Traumstein I Traumrad Kaos Pionier
Magische Wesen Trance Automatisches Schreiben


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron