laufender Wald, Säugling usw.

Träume erzählen, Träume miterleben, Träume deuten

Re: laufender Wald, Säugling usw.

Beitragvon oYo » Di 25. Nov 2014, 19:50

Huhu Silberstaub,

tut mir leid, daß Du so lange warten mußt. Puh, ich komme im Moment irgendwie zu nichts. :antenna: Jedenfalls wollte ich mal rüberwinken, hab Dich nicht vergessen. :wave: :sonne:

oYo :weg:
Mein Blog: Musenselig Sirenenberauscht - Verborgene Gärten der Sehnenden Lust

do You want to See
what is behind the Veil?
maybe You'll Know sometime -
but not Today

oŸo
Benutzeravatar
oYo
Toltork
Traumberauscht
 
Beiträge: 3010
Registriert: Do 8. Apr 2010, 17:15
Wohnort: Abyssos
 
Embleme und Trophäen: 7
Traumstein I Traumrad Kaos Blogger Magische Wesen
Trance Automatisches Schreiben

Re: laufender Wald, Säugling usw.

Beitragvon Silberstaub » Mi 26. Nov 2014, 08:53

Hallo oYo,

nur kein Stress. :ok: Ich hoffe aber, dass du für dich selber noch Zeit hast. :ja:

Vorgestern kam in meinen Träumen eine Katze vor. Sie war weiß und stellenweise rot gemustert. Aber sie verhielt sich nicht wie eine Katze. Sie saß da, als ob sie darüber wachen würde, was ich mache. :glubsch:

Dafür war heute wieder viel los.
Ich war im Garten meiner Großeltern. Im Nachbarsgarten war eine riesige Schlange. Sie fiel dort über eine andere Schlange her, umschlang sie, bis sie platzte. Ich hatte Angst, dass sie auch zu uns rüber kam. Ich ging um das Haus und als ich wieder zurück kam, war sie da und der Hund meiner Großeltern bellte sie an. Ich dachte mir nur, sei ruhig, vielleicht geht sie dann wieder, aber er war es nicht. Ich traute mich aber auch nicht, irgendetwas zu tun, um nicht ihre Aufmerksamkeit auf mich zu lenken. Nun ja, sie erwischte ihn mit ihren Zähnen und als er benommen wurde, dreht sie sich um ihn. So fest, dass auch er platzte. :schreck:
Meine Großmutter kam nach Hause und befand sich hinter dem Haus, die Schlange war neben dem Haus damit beschäftigt sich von den Überresten des Hundes wieder zu lösen. Ich erzählte meiner Großmutter, was passiert war. Sie meinte dann: "Wir trauern nicht, weil sie weg sind, sondern, weil sie ein Teil unseres Herzens sind."
Die Schlange hatte mitgehört und aus ihr wurde eine Person, die mich wieder an einen Indianer erinnerte. Ich stand plötzlich im Haus. Die "Schlange" als Person näherte sich dem Haus und ich wusste, dass sie herein will. Ich musste etwas tun, da auch mein Baby sich in dem Haus befand, also trat ich hinaus. Der Mann wollte, dass ich zu ihm kam. Ich hatte fürchterliche Angst. Irgendwie wusste ich, dass mir die "Schlange" als Person nichts tun würde und gleichzeitig hatte ich Angst, dass dies nur ein Trick war. Er zeigte mir seinen Giftzahn, der auf der Hand angebracht war und zwar so, dass er mir nicht schaden konnte. Er erklärte mir, dass sich der Zahn drehen müsste, wenn er zubeißen wollte. Er wollte mir nichts tun. Er wollte mich aber umarmen. Ich ließ es zu. Er war stark, sehr stark. Seine Umarmung war wie das Eintauchen in eine andere Welt. :glubsch:

Da bin ich kurz aufgewacht, als ich noch einmal eingeschlafen bin, waren wir auf dem Weg zum Freibad. Ich hatte ein Baby dabei, aber meinen Badeanzug hab ich vergessen. Ich hob das Baby aus dem Kinderwagen, es war ziemlich gut befestigt, damit es nicht rausfliegen konnte. :grins:
Aber ich fand ihn nicht, also ging ich los, weil ich einen holen wollte. Dann sind wir zu einer Straße gekommen, wo irgend ein hoher Politiker eine Rede hielt und die neuen Weihnachtslieder der Stadt vorstellte und dass wir sie bald auf CD kaufen könnten. Wir hatten bereits eine und ich hielt sie hoch, damit die Leute sehen konnten, wie die CD aussehen würde. Wir sind dann ein Stück mit dem "tollen" Chor mitgegangen, der in meinen Ohren furchtbar war. :lach:

Dieser Indianer (die Schlange) erzeugte in mir eine extreme Mischung von Gefühlen, als würde er sagen, gehe den Schritt, traue mir, umarme mich, ich werde dir nichts tun und gleichzeitig zerfraß mich meine innere Angst.

Ach ja, bevor ich einschlief, habe ich meinem Unterbewusstsein die Frage gestellt, was soll ich jetzt mit meiner Gabe anfangen. ;-)

Liebe Grüße und stress dich nicht zu viel, davon bekommt man nur graue Haare ... ich weiß, wovon ich spreche. :grinss:

Silberstaub :sterne:
So wie die Nacht ruht, muss auch der Tag ruhen können. (Traumantwort durch den 14. Dalai Lama)
Benutzeravatar
Silberstaub
Abyssdiver
 
Beiträge: 190
Registriert: Do 31. Mär 2011, 12:41
 
Embleme und Trophäen: 2
Traumrad Kaos

Re: laufender Wald, Säugling usw.

Beitragvon oYo » Fr 28. Nov 2014, 17:53

Hallo Silberstaub,

dann mal endlich in die Hände gespuckt und ans Träume Deuten gemacht. :tip: Es sieht so aus, als hätte ich jetzt wieder etwas mehr Zeit für mich, nachdem mich die letzten beiden Wochen ziemlich extrem gefordert haben. :antenna:

Zum Traum mit dem alten Bahnhof: Ein Bahnhof ist eine Station, also ein Ruhepunkt, von dem aus Du alte oder neue Projekte aufgreifst. Es geht darum, Dinge in einem Zug zu tun, also stringent einem ganz bestimmten Weg zu folgen und sich dabei nicht wesentlich ablenken zu lassen. Du befindest Dich hier an einer alten Station, eine Stelle in Deinem System, die es schon lange gibt. Und hier dauert alles etwas länger, da geht eben nicht einfach mal schnell die Post ab. Außerdem gibt es viele Gedanken und Gefühle, die sich hier aufhalten und mit ihren Belangen am Schalter stehen. Da Du mit ausländischem Geld zahlst, geht es hier vielleicht darum, daß Du an dieser Station Deine Energie für andere investierst, nicht für Dich selbst. Und das hält Dich dabei auf, sich um Deine eigenen Dinge zu kümmern.

Es ist nicht ganz klar, ob Dein männlicher Anteil oder tatsächlich Dein Partner dieselben Ziele verfolgt wie Du. Du weißt nicht, ob ihr letztendlich in demselben Zug sitzt oder nicht. Jedenfalls findest Du Deinen Zug, der Dich nach Hause und somit zu Dir selbst bringt. Außerdem fährt der Zug weiter bis zum Internat Deines jüngsten Sohnes - man könnte auch sagen, weiter zur Schule, in der Du etwas über Dein jüngstes Projekt lernen kannst. Sicher spielt da aber auch Dein Verantwortungsgefühl für Deinen Jüngsten mit rein. Du möchtest Dich wieder stärker mit Deinen eigenen Dingen beschäftigen, bist aber durchaus bereit, Dich weiterhin voll für Deinen Jüngsten einzusetzen (wahrscheinlich, weil er Dich als Mama einfach noch am stärksten braucht).

Das Einpacken von Dingen ist genau das: Du hast viele sehr wichtige Dinge in Deinem Leben gepackt, geschafft erledigt. Es waren auch viele Schlüsselerlebnisse dabei, die Du jetzt als wichtige Erfahrungen einsortierst. Es ist sozusagen ein Überblick und ein Sich-Neu-Sortieren. Du stellst dabei fest, daß Du extrem viel für andere getan hast, denn die Kartons gehören (zu) anderen oder überreichst Du anderen. Da hast Du das Gefühl, daß am Ende eigentlich nichts für Dich übrig geblieben ist. Bzw. daß Du all Deine Schlüsselerfahrungen im Dienste anderer gemacht hast und darüber die, die für Dich wichtig sind, ebenfalls den anderen zugeordnet hast. Jetzt hast Du keinen Zugriff darauf, weil die für Dich im Moment wichtigen Erfahrungen in Assoziation mit anderen Menschen stehen. Ich könnte mir vorstellen, daß Deine Träume da nochmal eine neue Sortierung vornehmen werden, um Deine Belange aus den Erlebnissen der Vergangenheit zu extrahieren. :lupe:

Die Obstfliegen sind lauter lästige Gedanken und Sorgen, die sich über Deine Früchte, Deine Verdienste hermachen. Hier das Gefühl, keine Ruhe zu finden vor den Belangen anderer, die sich an Deinen Erfahrungen 'bedienen'. Wenn Du versuchst, die Gedanken an die anderen zu verscheuchen, machen sie sich sofort schmerzhaft bemerkbar und verlangen von Deinem Handeln (die Hand) volle Aufmerksamkeit.

Ich hüpf dann mal direkt weiter zum nächsten Traum... :weg:
oYo
Mein Blog: Musenselig Sirenenberauscht - Verborgene Gärten der Sehnenden Lust

do You want to See
what is behind the Veil?
maybe You'll Know sometime -
but not Today

oŸo
Benutzeravatar
oYo
Toltork
Traumberauscht
 
Beiträge: 3010
Registriert: Do 8. Apr 2010, 17:15
Wohnort: Abyssos
 
Embleme und Trophäen: 7
Traumstein I Traumrad Kaos Blogger Magische Wesen
Trance Automatisches Schreiben

Re: laufender Wald, Säugling usw.

Beitragvon oYo » Fr 28. Nov 2014, 18:35

... weiter geht's ...

Die Frage nach dem natürlichen Filter. Wirklich cool, und es paßt hervorragend zu den vorherigen Träumen, die auf verschiedene Weisen thematisieren, daß die Belange anderer Dich aufhalten, Dich daran hindern, Deine eigenen Schlüsselerfahrungen herauszusortieren und die Dich nicht zur Ruhe kommen lassen. Das liegt sicherlich auch daran, daß Du durch Deine Hellfühligkeit eben immer wieder mit dem Anderen konfrontiert wirst und Dich nicht so gut nach außen abgrenzen kannst, um ganz bei Dir zu sein.

Schule, Dein Traum sagt, in dieser Thematik gibt es etwas für Dich zu lernen. Spannend, hier geht es sogar um drinnen und draußen, das, was Dein Inneres betrifft, und das, was von außen auf Dich einströmt. Du willst etwas über Dein Inneres lernen, aber die Lehrerin sagt, dafür mußt Du erst etwas über die Außenwelt verstehen. Biologie, da geht es um die natürlichen Vorgänge des Lebens. Draußen geht es um Weizen. Der Traum sagt: in der Erfahrung und Interaktion mit der äußeren Welt machst Du wichtige Erfahrungen, deren Ernte Dir als Grundlebensstoff dient, als Nahrung und als Samen für das, was Du für die Zukunft planst. Es geht darum, die äußeren Erfahrungen nicht als 'an andere verloren oder vergeben' zu betrachten, wie in dem Traum mit den Kartons, sondern als Inspiration und Erfahrungsschatz, die direkt mit Deinem Inneren zu tun haben. Das ist sicherlich keine neue Erkenntnis für Dich. Von einem 'Zu Viel', was von außen einströmt, ist hier jedenfalls nicht die Rede. Eher von einem Perspektivenwechsel.

Gut, was das Außen anbelangt, scheint das dem Traum zunächst zu genügen. Das Innen ist viel wichtiger und hier geht es erstmal ganz grundlegend zu: Du sollst mithilfe einer zunächst künstlichen (Plastik), allgemeingültigen Vorlage (Schablone) darüber, was eine eigene, innere Welt sein könnte, ein Raster erstellen. Ein Raster, das über einen Planeten gelegt wird, ist zur groben Orientierung da, ein Koordinatensystem. Man könnte meinen, der Traum möchte, daß Du Dir erstmal grundlegend darüber klar wirst, was überhaupt Deine eigene Welt ausmacht, wie Du Dich grob darin orientieren kannst und was sich an den verschiedenen Stellen in der Feinarbeit dann befindet. Das ist übrigens in der Tat genau das, was am Ende den Seelenkontakt möglich macht, mit dem Du innere Gestalten verbinden und ihre Wahrheit in Deinem Wesen erkennen kannst. Dafür mußt Du Dein eigenes Wesen zunächst richtig kennen. Joa, eine ziemlich große Aufgabe. Aber ich denke, viele Teile davon hast Du bereits erledigt. Es geht hier ja eher darum, eine Orientierungshilfe zu erstellen.

Dein Traum fordert Dich auf, dafür in den obersten Stock (Dein werter Denkapparat namens Verstand ;-) ) zu gehen, wo Du Dir ein Bild machen kannst (zeichnen). Also, dort soll eine Lehrerin Dir weiterhelfen. (Ich habe diesen Traum übrigens noch nicht überdacht, sondern deute direkt Satz für Satz. Ich habe also keine Ahnung, ob das zielführend ist, was ich hier gerade tue :lach: ) Ein langer Raum mit viel Material, könnte sein, daß sich die gedankliche Beschäftigung etwas in die Länge ziehen könnte. :zwins: Hier sind auch schon fast Erwachsene am arbeiten, Du hast also tatsächlich schon viel geschafft und bist in den meisten Themen schon fast erwachsen! Ganz hinten am Ende Deines Verstands gibt es noch einen Raum, in dem alte Erlebnisse und Erfahrungen liegen. Koffer können Dinge sein, die Du schon gepackt (also verarbeitet) hast, oder aber Dinge, die noch richtig richtig viel Arbeit für Dich bereit halten ('das ist ein großer Koffer'=das ist ein großes Problem). Von dort aus kommst Du in den lichten Laubwald. Licht=Bewußtsein, Wald=verwirrendes Unbewußtes. Ich würde sagen, das ist Deine Schnittstelle zur Trance, Deine Fähigkeit, aktiv in die Traumwelt einzutreten und dort Dinge für Dich herauszufinden oder zu erledigen. Ich erinnere mich, daß Du mal gesagt hast, Du würdest dieses Vorgehen eher scheuen, als ich Dir vorschlug, Dich in Trance mit der Medizinfrau auseinanderzusetzen. :-)

Dort findest Du den Zugang zur Welt der Wesen und dort sind viele junge Vorhaben und Anfänge (die Kinder), die Du durchaus auch auf kindliche Weise angehen kannst, wenn Du das möchtest. Es ist bestimmt auch ein Teil Deiner Feinfühligkeit und Hellsichtigkeit. Die Lehrerin, die Dir dabei helfen soll, Deine Schablone zu bearbeiten, will von Dir überzeugt werden, daß Du diese Wesen wirklich wahrnimmst. Die Wesen sind ein Teil von Dir und sie sind - so die Lehrerin - Ursprung für all die Geschichten und all das Wissen, das in den Büchern steht. Da Du all die fantastischen Geschichten bereits kennst, sagt Dein Traum: die Welt der Trance und der Feinfühligkeit ist eine Welt, die Dir schon sehr bekannt ist. Und sie begegnet Dir freundlich und voller fantastischer Abenteuer.

Für mich spannend ist allerdings, daß Dein Traum Dir zeigt: Deine Feinfühligkeit und Hellsichtigkeit ist eine Fähigkeit, die mit Deinem Inneren und damit mit Deinem Wesenskern in Verbindung stehen. Von einer direkten Verbindung nach außen ist hier erstmal nicht die Rede. Die Fähigkeit ist also in Verbindung mit Deiner Inneren Welt rundum schön und richtig. Was passiert, wenn diese innere Traumwelt auf die äußere Welt stößt, thematisiert der Traum hier nicht. Oder er schlägt Dir vor, genau hier eine Unterscheidung zu machen und zu begreifen, daß Deine Fähigkeiten sich auf Dich selbst beziehen und alles, was Du durch sie wahrnimmst, zunächst mit Deinem Innern zu tun hat und weniger mit anderen Menschen. Über eine 'Filterfunktion' nach außen kann ich in Deinem Traum nichts entdecken.

Für heute soll es genug sein. Ich denke, Du hast erstmal Stoff zum Nachdenken und Gelegenheit, weitere eigene Perspektiven auf die Träume zu gewinnen. :lupe: Ich hoffe, ich kann mich in den nächsten Tagen dann noch mit Deinen anderen Träumen beschäftigen, bin ja auch sehr neugierig, wie es weitergeht. Ist doch total spannend, oder? :trippel:

Bis bald, oYo :mond:
Mein Blog: Musenselig Sirenenberauscht - Verborgene Gärten der Sehnenden Lust

do You want to See
what is behind the Veil?
maybe You'll Know sometime -
but not Today

oŸo
Benutzeravatar
oYo
Toltork
Traumberauscht
 
Beiträge: 3010
Registriert: Do 8. Apr 2010, 17:15
Wohnort: Abyssos
 
Embleme und Trophäen: 7
Traumstein I Traumrad Kaos Blogger Magische Wesen
Trance Automatisches Schreiben

Re: laufender Wald, Säugling usw.

Beitragvon Silberstaub » Fr 28. Nov 2014, 20:51

Wow oYo ... :glubsch: ... DANKE :strauss: ... das ist super, danke für die Deutung und deine Ideen dazu, da hab ich wirklich viel zum Nachdenken. :ja:

Ich hab meinem Unterbewusstsein danach ja auch die Frage gestellt, was ich jetzt mit dieser "Gabe" anfangen soll, was ich damit tun soll.

Gestern der erste Traum dazu:

Ich war in einem Gebäude, das wie ein Wohnblock aussah, aber irgendwie noch in Arbeit war. Keine Ahnung ob dort wer wohnte, es fühlte sich auch so an, als ob uns das Gebäude gehörte. Ich ging hinaus und hatte ein Baby in der Hand, das scheinbar frisch geboren war und irgendwie das Kind meiner Schwiegertochter war. Ich ging aufs Nachbargrundstück, wo meine Mutter und ihre Freundinnen waren. Es war ein schöner Garten mit Pool. Sie fragte mich, was ich da mit dem Baby täte. Ich erklärte ihr, dass es neu geboren wäre, aber ich lieber wieder hinein ginge, damit es sich nicht verkühlte. Ich ging wieder in das Gebäude, aber ich benützte die Nebenstiegen und Gänge. Das reinste Labyrinth und alles Baustelle, aber ich wusste genau, wohin ich gehen musste und war sehr schnell oben. Es wirkte nicht düster oder so, sondern es gefiel mir dort und machte das Gebäude zu einem Abenteuer. :grinss:

Komisch bei diesem Traum hatte ich das Gefühl, dass ich etwas tat, was ich gleichzeitig kritisierte. Als würde ich zusehen und mir sagen, ich würde und könnte das nicht tun, wie rücksichtslos (das Baby mit nach draußen nehmen, obwohl es nicht meines war) und gleichzeitig hatte ich das Gefühl, dass diese Person, die ich war, rücksichtslos war (weil sie es einfach getan hat).
War das jetzt zu verwirrend? :hmm:

Und heute war ich in einem Raum, wir sollten ein Rätsel lösen. Irgendwo unter der Zimmerdecke sollte sich eine Schatztruhe befinden. Man musste also an der richtigen Stelle an der Decke probieren, um sie zu finden. Aber das war nicht so einfach, weil die Decke ziemlich massiv war. Plötzlich hatte ich aber eine Eingebung, ich konnte sehen, wie ich die Decke mühelos öffnen konnte. Also tat ich es und konnte somit einen Blick nach Oben bekommen. Ich wusste nun, wo die Truhe stand und konnte an dieser Stelle die Decke durchbrechen. Aber die anderen erkannten, dass ich einen Weg gefunden habe und da sie es selber nicht schaffen, blockierten sie mich, damit ich nicht zu dieser Truhe kam. Aber ich habe sie gefunden und die Decke dazu geöffnet. Es war mir egal, ob ich die Truhe wirklich noch bekam. Für mich war es nur wichtig, dass ich es geschafft habe. Dass ich Einblick in diese Dinge bekommen habe, ich es sehen konnte.

Dann war ich in einer neuen Wohnung. Jedes Zimmer hatte eine Glastür und die Wohnung selbst war viel zu klein für uns, vor allem die Küche. Aber es war mir auch irgendwie egal, ich wusste, dass die Kinder irgendwann mal ausziehen würden und begann die Wohnung einzurichten. :trippel:

Ich glaube, dass es verschiedene Blickwinkeln auf meine Frage sind.

Ich wünsche dir/euch ein wunderbares Wochenende ... schön, dass du wieder mehr Zeit für dich hast. :ok:

Liebe Grüße
Silberstaub :sterne:
So wie die Nacht ruht, muss auch der Tag ruhen können. (Traumantwort durch den 14. Dalai Lama)
Benutzeravatar
Silberstaub
Abyssdiver
 
Beiträge: 190
Registriert: Do 31. Mär 2011, 12:41
 
Embleme und Trophäen: 2
Traumrad Kaos

Re: laufender Wald, Säugling usw.

Beitragvon Silberstaub » Mo 1. Dez 2014, 11:43

Hallo oYo,

ich glaube, dass deine Antworten am Wochenende in meiner Traumwelt mitgemischt haben.

Interessant war vorgestern, dass dort Personen ein Haus stürmten und dort die Kinder/Jugendlichen töteten. Sie haben sie regelrecht hingerichtet, wobei dies mit einer Waffe geschah, die wie ein Stift aussah, an dem eine kleine, feine, fast nicht sichtbare Nadel war und eine kleine Berührung reichte, um das Gift zu verabreichen, das sofort zur Hinrichtung führte. Sie dürften alle ziemliche Schmerzen durchlebt haben, bevor sie starben. Ich war entsetzt und ich dachte bei mir selbst, dass dies nicht in Ordnung war. Ich begann somit noch einmal am Beginn, aber setzte diesmal Erwachsene ins Haus, in der Hoffnung, dass es nun anders ausgehen würde. Na ja, die Erwachsenen wurden alle mit einer Pistole erschossen. Ich konnte die Kinder somit nicht retten. Dann schlüpfte ich plötzlich in ein Kind, als dieses von einer Person angegriffen wurde. Ich hatte keine Chance. Die kleinste Berührung mit der Nadel reichte. Ich krampfte mich vor Schmerzen, aber ich merkte, dass ich zwar Tod und gleichzeitig es nicht war, wieso auch immer. Ich wusste nur, dass die Person, die scheinbar auch der Anführer dieser Truppe war, dies wissen musste, aber ich wusste den Zweck dafür nicht. :hmm:

Gestern war ich in einem Speisesaal mit x anderen Kindern und Jugendlichen. Es gab scheinbar mehrere solcher Räume. Ständig kamen Kinder dazu, die nun hier wohnten, ohne Eltern oder dergleichen. Ich weiß nicht, ob man sie mit Gewalt hierher gebracht hatte oder ob sie einfach nur Waisen waren. Ich fragte mich auch, ob das die Kinder vom Vortag waren. :schulter:
Ich sah mich ein bisschen um und als ich zu meinem Stuhl zurück kam, saß ein Geschwisterpaar darauf, dass noch ziemlich jung war. Allmählich waren mehr Kinder da, als Stühle. Ich merkte, dass ich hier nicht mehr bleiben wollte. Merkte aber auch, dass den Betreuern bewusst wurde, was ich vorhatte. Sie trennten uns, damit ich keinen Aufstand anzetteln konnte. :baseball:

Heute fuhr ich mit meinem Mann auf einer Straße, die so nah am Abgrund vorbei lief, dass mir schlecht dabei wurde. Ich war sauer auf ihn, weil wir mit einem unserer Söhne etwas ausgemacht haben und weil unser Sohn noch nicht zu dieser Zeit dort war, fuhr er einfach weiter. Mein Mann meinte, unser Sohn will eh sicher lieber gehen, er wird uns schon einholen. Ich erklärte ihm, dass er das nie schaffen wird, weil wir viel zu schnell unterwegs waren und die Strecke viel zu lange für zu Fuß war. Ich wollte zurück fahren, um ihn zu holen, aber er wollte nicht. Ich war mehr als sauer auf ihn. Als wir dort warteten sah ich mir die Gegend an, es war dort ein Erlebnispark für Kinder. Direkt neben der Straße ging es steil hinunter, als hätte man aus der Wiese eine Schlucht gerissen und uns in geschrumpfter Form darauf gestellt. So wirkte es, eine Wiesenlandschaft in Großformat. Komisch, und ich mit meiner Höhenangst ein Alptraum. Aber Kinder lagen direkt am Rand dieser Schlucht und ruhten sich scheinbar aus. Ich bekam die Panik, ein kleiner Fehltritt und sie waren für immer verloren. Da kam plötzlich ein Eisbär, der wie ein Kuscheltier wirkte und dieser fing an, einen Jungen hinunter zu schupsen. Der Junge konnte sich immer wieder rechtzeitig festhalten, aber kaum, hat er sich mit der einen Hand festgehalten, schupste der Bär diese wieder weg. Der Junge rief einen anderen um Hilfe, dieser wollte ihm helfen, aber auch ihn fing er an zu schupsen. Erst als ein Mädchen dazu kam, ging er weiter. Zum Glück ist nichts passiert. Ich erzählte diesen Vorfall einer Betreuerin, die überrascht war, weil er sonst ein friedlicher Bär und ihr Maskottchen war. Sie ging, um mit ihm zu reden. :wirr:

Ich denke, dass alle drei Träume miteinander verbunden sind und sich fast wie eine Fortsetzung anfühlen, aber ich weiß nicht genau, was sie mir sagen wollen. Was meinst du dazu? :trippel:

Liebe Grüße
Silberstaub :sterne:
So wie die Nacht ruht, muss auch der Tag ruhen können. (Traumantwort durch den 14. Dalai Lama)
Benutzeravatar
Silberstaub
Abyssdiver
 
Beiträge: 190
Registriert: Do 31. Mär 2011, 12:41
 
Embleme und Trophäen: 2
Traumrad Kaos

Re: laufender Wald, Säugling usw.

Beitragvon Silberstaub » Mo 1. Dez 2014, 12:17

Bzgl deiner Antworten, ich konnte da sehr viel herauslesen.

Bzw. daß Du all Deine Schlüsselerfahrungen im Dienste anderer gemacht hast und darüber die, die für Dich wichtig sind, ebenfalls den anderen zugeordnet hast. Jetzt hast Du keinen Zugriff darauf, weil die für Dich im Moment wichtigen Erfahrungen in Assoziation mit anderen Menschen stehen. Ich könnte mir vorstellen, daß Deine Träume da nochmal eine neue Sortierung vornehmen werden, um Deine Belange aus den Erlebnissen der Vergangenheit zu extrahieren.


Die Frage nach dem natürlichen Filter. Wirklich cool, und es paßt hervorragend zu den vorherigen Träumen, die auf verschiedene Weisen thematisieren, daß die Belange anderer Dich aufhalten, Dich daran hindern, Deine eigenen Schlüsselerfahrungen herauszusortieren und die Dich nicht zur Ruhe kommen lassen. Das liegt sicherlich auch daran, daß Du durch Deine Hellfühligkeit eben immer wieder mit dem Anderen konfrontiert wirst und Dich nicht so gut nach außen abgrenzen kannst, um ganz bei Dir zu sein.


Man könnte meinen, der Traum möchte, daß Du Dir erstmal grundlegend darüber klar wirst, was überhaupt Deine eigene Welt ausmacht, wie Du Dich grob darin orientieren kannst und was sich an den verschiedenen Stellen in der Feinarbeit dann befindet.


Und wenn man es so betrachtet, dann geht mein Unterbewusstsein langsam Schritt für Schritt voran, damit ich erst mal dort ansetzen kann, wo der Ursprung liegt. Also zuerst einmal klar werden, wer ich bin. Noch einmal die Schlüsselstellen überarbeiten und dann kann ich erst Anfangen mir Gedanken über den "natürlichen" Filter zu machen, der mir hilft, ich bleiben zu dürfen. Würde mein Unterbewusstsein gleich alles in einen Traum hineinstecken, würde ich womöglich den Hauptpunkt übersehen, wo ich beginnen soll. Jetzt hab ich eine Gänsehaut, wow, für mich passt alles zusammen und ist logisch. Ich wäre schon wieder mit der Tür ins Haus gefallen, aber mein Unterbewusstsein weiß wirklich mehr, als ich, das finde ich cool. :ok:

So, das wird Arbeit, uff. :grinss:

Liebe Grüße
Silberstaub :strauss:

PS: Danke für deine großartige Hilfe. :love:
So wie die Nacht ruht, muss auch der Tag ruhen können. (Traumantwort durch den 14. Dalai Lama)
Benutzeravatar
Silberstaub
Abyssdiver
 
Beiträge: 190
Registriert: Do 31. Mär 2011, 12:41
 
Embleme und Trophäen: 2
Traumrad Kaos

Re: laufender Wald, Säugling usw.

Beitragvon oYo » So 7. Dez 2014, 19:14

Hallo Silberstaub, :wave:

sooo, es geht weiter mit der Traumdeutung. Ich bleibe jetzt einfach mal dabei, die Träume Satz für Satz zu deuten, auf die Gefahr hin, mich zu verrennen. :glubsch: Ich hoffe aber, daß ich damit doch ganz gut durchkomme. :floet: Bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht. Ich habe ab hier Deine Träume noch nicht gelesen und weiß noch gar nicht, was auf mich zukommt. :lach:

Silberstaub hat geschrieben:Ich habe meinem Unterbewusstsein die Frage gestellt, was bedeutet die Gabe für mich und was bedeutet es für mich, dass ich sie habe.


Das Obergeschoß, wieder die obere Region des Körpers, also vermutlich der Kopf. Hier wurde ja im Traum zuvor der Zugang zu Deinen Fähigkeiten und 'hellen' Wahrnehmungen verortet. Vielleicht geht es also weiterhin darum. Jedenfalls gibt es hier sehr alte Dinge bzw. alte Aspekte und Vorstellungen von Dir, die sich nun für immer von Dir verabschieden (Deine Großeltern). Dein Traum sagt also: "Verabschiede Dich von dem, was Du früher über Deine Gabe geglaubt hast. Heute sind die Dinge anders." Du hast von hier oben eine gute Aussicht, einen Überblick - und vielleicht gibt der Traum auch so etwas wie einen Überblick, das weiß ich noch nicht. Das Schloß steht einerseits dafür, daß Dir dieser innere Ort etwas wert ist, andererseits gehört zu einem Schloß im anderen Sinne ein Schlüssel. Vielleicht geht es hier also schon um einen Deiner Schlüssel, die Du für Dich aus Deinen Erfahrungen gewinnen möchtest.

Jetzt also zum Überblick. Dafür nutzt Dein Traum die Magie der Indianer, die Medizinräder. Medizin bedeutet hier wohl soviel wie Schicksal, aber da es sich ja um einen Traum handelt, wird es ganz gewiß auch um (magische) Heilung gehen. Da die Medizinräder auf bestimmte Arten angelegt sind, könnte es auch darum gehen, Muster zu erkennen und Beziehungen herzustellen. Es ist also so eine Art Plan. Die Neugeborenen sind all die ganz jungen Anfänge, die Du hier jetzt beginnst. Vielleicht steht jedes Baby für ein großes Assoziationsfeld, einen großen Handelsstrang, der sich durch Dein Leben zieht und aus dem am Ende dieser Reise zugehörige Schlüssel erwachsen könnten. Der Indianer benennt die Zeichen der Zeit, er sagt, mit welchen Voraussetzungen und welchen (bisher von Dir erworbenen) Fähigkeiten ein jedes Baby sich auf den Weg machen wird. Es ist also eine Art übersichtliche Bestandsaufnahme zu jedem großen Schlüsselthema.

Der Medizinmann ist nun für die Zukunft verantwortlich, er soll herausfinden, welchen Weg die Babies gehen sollten, um ihre Heilung und damit ihren Schlüssel finden zu können. Knochen stehen dabei für die Struktur, für ein Gerüst oder einen Plan, der natürlich ganz eng mit dem Wesen des jeweiligen Babies in Verbindung steht. Steine sind in Träumen oft Sinnbild für das Wissen um einen Selbst, vor allem um die eigenen Werte. In meinen Träumen treten sie in letzter Zeit als Symbol für meine DNA auf, es geht also um Werte, die ganz tief und ursprünglich sind, unverfälscht von den Weltbildern anderer Menschen. Der Medizinmann findet also heraus, mit Hilfe welches Plans diese Babies Deine ursprünglichen Werte und damit die allerwichtigsten Schlüssel für das Wissen um Dich selbst finden können.

Ja, die Königsfamilie, die steht natürlich für Deine Abstammung. Denn Du bist die Herrin des Schlosses. Darum wundert es mich nicht, dass Du im Traum das Kind warst. Dieses Baby ist das, welches als letztes seine Bestimmung bekommen soll. Es ist der Schlußstein Deines Vorhabens, das Wesen, das die Erfahrungen und Schlüssel der anderen zu einem großen Ganzen zusammenfassen wird. Doch jemand vereitelt die Planung dieses Weges, eine plötzliche Betäubung trifft den Medizinmann wie einen Pfeil. Und so wird das Kind versteckt, denn niemand weiß, was aus ihm werden wird. Das bedeutet nichts anderes, als daß die große Entwicklung, die Du jetzt antrittst, für Dich im Verborgenen bleibt, daß Du nicht weißt, was sich daraus für Dich letztendlich ergeben wird.

In der nächsten Szene befindest Du Dich vermutlich schon in der Perspektive dieser Königstochter, die nicht weiß, wohin ihr Weg ehen wird. Aber sie hat einen Freund an ihrer Seite, der sich sowohl mit der äußeren Welt, mit Deinen täglichen Erfahrungen, als auch mit Deiner inneren Welt, mit Deinen Gefühlen, Gedanken, Weltbildern und Deiner Psyche auskennt. Es ist der Lebensbaum, eigentlich Dein Leben selbst in seiner Gesamtheit, das Dir als großer Wegweiser dient. Und wegen Deiner Gabe kannst Du mit Deinem Lebensbaum reden, Deine Hellfühligkeit und -sichtigkeit hilft Dir, das Wachstum, die Strukturen und Zusammenhänge Deines eigenen Lebens als ein Wesen zu begreifen, mit dem Du kommunizieren kannst. Das letzte Baby ist also das Wesen in Dir, das jetzt Deine Gabe neu entdecken und ihren Wert für Dich erkennen wird und sie nutzen kann, um die großen Zusammenhänge herzustellen. Ich bin mir sicher, der Traum versteht hier unter Deiner Gabe weitaus mehr, als Du ursprünglich vielleicht gemeint hast. ;-)

Die Kinder aus dem Dorf sind natürlich erstmal einfach nur neugierig. Auch sie können Dir auf Deinem Weg bald schon an Deiner Seite sein und ihre wahre Natur erkennen. Aber sie stammen von Eltern ab, die Deine Suche nach den Schlüsseln und nach dem tieferen Verständnis Deiner selbst für etwas Böses halten und sie verhindern und vernichten möchten. Hier spielen Weltbilder und Erwartungen anderer Menschen hinein, die Dich von Deinem ureigensten Wesen und Deiner individuellen, Dich stärkenden Entwicklung fernhalten und ferngehalten haben.

Uiui, das sind aber große Pläne, die hier geschmiedet werden. Mach Dich auf eine mehrjährige Reise gefaßt. Ich habe gut und gerne 3-4 Jahre gebraucht, um diese Art des Herauskristallisierens und des tiefen Verstehens meines Wesenskerns im Traum durchzuführen. Und natürlich ist die Reise nie wirklich zuende, aber die wesentlichen Knackpunkte und Hauptthemen kennt man nach etwa 1-2 Jahren ganz gut (altbekannt sind sie ja eigentlich eh) - und dann geht es an die schwierige und tiefgehende Arbeit, die Probleme und die miteinander verwachsenen Dinge bis ins kleinste Detail zu lösen und aufzudröseln, bis all das, was nicht zu einem gehört, entweder entsorgt oder für die Wiederverwertung verarbeitet ist. Keine Ahnung, wie perfektionistisch Du veranlagt bist. Ich stöhne manchmal innerlich auf darüber, dass meine Träume anscheinend jedes Atom meines Seins unter die Lupe nehmen. Aber im Grunde und vor allem, wenn man das Gröbste erledigt hat, macht es total viel Spaß und bringt einen auf neue, schöne Ideen. :zauber:

So, für heute reicht nicht mehr die Zeit, noch einen Traum zu deuten. Kommende Woche habe ich voraussichtlich (hoffentlich, bitte, bitte!!!) mehr Luft. Vergangene Woche war es nochmal richtig heftig mit der vielen Arbeit. :antenna: Ganz liebe Grüße und bis bald,
oYo :mond:
Mein Blog: Musenselig Sirenenberauscht - Verborgene Gärten der Sehnenden Lust

do You want to See
what is behind the Veil?
maybe You'll Know sometime -
but not Today

oŸo
Benutzeravatar
oYo
Toltork
Traumberauscht
 
Beiträge: 3010
Registriert: Do 8. Apr 2010, 17:15
Wohnort: Abyssos
 
Embleme und Trophäen: 7
Traumstein I Traumrad Kaos Blogger Magische Wesen
Trance Automatisches Schreiben

Re: laufender Wald, Säugling usw.

Beitragvon oYo » Di 9. Dez 2014, 19:21

Hallo Silberstaub,

und weiter geht's mit dem Traumdeuten. Zwischen diesem Traum und dem letzten liegt fast eine Woche. Da kann natürlich schon einiges passiert sein, von dem wir jetzt nichts wissen. Drum weiß ich nicht genau, wer diese Schlange sein könnte. Sie ist ein zwiespältiges Symbol, fügt Dir erst Schaden zu und sucht dann Dein Vertrauen. Tatsächlich ist dies eine typische Situation, in der Du Deine Gabe sinnvoll einsetzen könntest: nämlich um festzustellen, wer das ist, ob der Indianer Dir wohlgesonnen ist oder nicht.

Ein Schlange steht oft für Verführung, kann Sinnbild für Hinterlist sein ('sie ist eine falsche Schlange'), hat oft mit lustvollen Themen zu tun, explizit auch Sex. Aber sie steht auch für Trance, für das Eintauchen in die Tiefe. Interessant, daß Du wieder im Garten Deiner Großeltern bist, wo der Medizinmann die Zeichen für die Neugeborenen gedeutet hat. Die Schlange hat jedenfalls die Kraft, andere Schlangen - also möglicherweise Deine Feinde - zu töten. Aber dann tötet sie den Hund Deiner Großeltern. Das ist eindeutig Dir feindlich gesonnen, denn der Hund ist ein innerer Freund, ein Instinkt, wenn auch einer aus früheren Zeiten (da der Hund Deiner Großmutter gehört). Warum sollte ein Wesen, das Dir freundlich gesonnen ist, Deine alten Instinkte betäuben und so sehr unter Druck setzen, daß sie daran zugrunde gehen? :hmm:

Es kann gut sein, daß es sich bei der Schlange um etwas handelt, was Dich früher stark bedroht hat. Der Indianer könnte ein Symbol dafür sein, daß es sich jetzt verändert und Du es zu Deinem Freund machen kannst. Ein Fähigkeit zur Trance z.B., denn bei der Umarmung tauchst Du in eine andere Welt ein. Aber der Zahn ist immer noch da und bleibt ungewiß, ob er Dich nicht doch noch damit betäuben könnte. Wie gesagt: hier ist Deine Gabe gefragt. Versuche zu erfühlen, was hier geschieht, wen oder was die Schlange symbolisiert.

Das Freibad steht für die Möglichkeit, frei und unbeschwert in der Öffentlichkeit seine Gefühle zeigen zu können. Das Baby könnte durchaus für Deine gerade angetretene 'Suche', für Dein derzeitiges Traumprojekt stehen. Um Dich frei zu fühlen, brauchst Du aber ein bestimmtes Weltbild, nämlich einen Badeanzug, den Du gerade nicht hast. Also willst Du Dich mit einem solchen Weltbild ausstatten. Dafür bietet Dir eine Regierungsinstanz Lieder an, die mit schönen, besinnlichen, christlichen Zeiten zu tun haben. So ein Politiker kann eine äußere Instanz sein, die Einfluß auf Dich nehmen möchte, es kann sich aber auch um einen Teil Deiner bewußten Entscheidungsinstanz halten. Musik bzw. Lieder sind Wege (to lead=führen), denen man folgen kann, sie stimmen einen auf eine bestimmte Vorstellungswelt ein. Diese Lieder versprechen Dir schöne Gefühle, aber eigentlich ist Dir klar, daß sie im Grunde nicht viel Wert sind und eher zum Lachen reizen, denn der tolle Chor kling eigentlich furchtbar. Sie sind vermutlich nicht das richtige Weltbild, um ins Freibad zu gehen. ;-)

Achso, die Katze: fühlst Du Dich denn von jemandem überwacht? Von einer Frau vielleicht, die sich als liebe, freundliche Freundin ausgibt? Oder hast Du das Gefühl, es handelt sich eher um einen inneren Aspekt, einen freiheitsliebenden, sinnlichen Aspekt, der ein Auge darauf hat, wie Du Dich fortbewegst?

Tut mir leid, aber bis auf den Traum mit den Weihnachtsliedern bleiben die Symbole sehr ambivalent. Da ist in der Tat Deine eigene Intuition gefragt. :ja:

Lieben Gruß und bis bald, oYo :sterne:
Mein Blog: Musenselig Sirenenberauscht - Verborgene Gärten der Sehnenden Lust

do You want to See
what is behind the Veil?
maybe You'll Know sometime -
but not Today

oŸo
Benutzeravatar
oYo
Toltork
Traumberauscht
 
Beiträge: 3010
Registriert: Do 8. Apr 2010, 17:15
Wohnort: Abyssos
 
Embleme und Trophäen: 7
Traumstein I Traumrad Kaos Blogger Magische Wesen
Trance Automatisches Schreiben

Re: laufender Wald, Säugling usw.

Beitragvon Silberstaub » Mi 10. Dez 2014, 15:25

Wow, oYo :glubsch: ... DANKE :kuss: :strauss:

Da hab ich viel zum Nachdenken.

Es kann gut sein, daß es sich bei der Schlange um etwas handelt, was Dich früher stark bedroht hat. Der Indianer könnte ein Symbol dafür sein, daß es sich jetzt verändert und Du es zu Deinem Freund machen kannst. Ein Fähigkeit zur Trance z.B., denn bei der Umarmung tauchst Du in eine andere Welt ein.


Ich denke auch, dass es für mich wichtig wäre, heraus zu finden, wer diese Schlange ist ... das es mit der Fähigkeit zur Trance zutun haben könnte, darauf hätte ich zb nie gedacht, aber ein sehr interessanter Ansatz.

Ich bin mir sicher, der Traum versteht hier unter Deiner Gabe weitaus mehr, als Du ursprünglich vielleicht gemeint hast ... Mach Dich auf eine mehrjährige Reise gefaßt.


Mach mich nicht fertig. :schreck: ... Mir reicht doch schon eine Sache heraus zu finden. :lach:

Keine Ahnung, wie perfektionistisch Du veranlagt bist.


Uii, das willst du lieber nicht wissen. :grinss: ... Ich bemühe mich zumindest auf die 100% herunter zu kommen, vielleicht schaffe ich auch 80 %, aber grundsätzlich liege ich darüber. :grins:

Diese Woche hatte ich einen Traum, wo ich Kinder vom Kindergarten abholen sollte und da hieß es, sie bräuchten ihre Rucksäcke. Ich suchte sie und man zeigte mir 6 Stück. Die schauten wie diese Laufrucksäcke aus, fast wie Schwimmwesten, vorne und hinten ein Stauraum, aber sehr dünn und irgendwie durchsichtig. Sie haben mir persönlich nicht gefallen, da sie farblos waren. Ein Verkäufer, keine Ahnung wo der her kam, meinte aber, dass sie doch ein schönes Motiv auf der Rückseite hätten. Ich war nicht dieser Meinung. Wachte da aber auch auf. :wirr:

Heute wollte ich von irgendwo weg ... ich wollte nach Hause, wo auch immer das war. Ich ging eine alte Straße entlang, die eine kleine Steigerung hatte. Neben mir ging jemand, dem ich scheinbar alles von mir erzählte. :wirr: Dieser jemand sah aber nicht wie ein Mensch aus, ein Wesen, außerirdisch? :schulter:
Da kam ein anderes Wesen her und schob uns in einen Raum. Es meinte, wir könnten nirgendwohin mehr gehen. Irgendjemand hätte in der Luft etwas freigesetzt, was tötet. Überall flogen rote, kleine Kugeln herum, wie wenn ein Astronaut im Weltall etwas trinken möchte. Es war für mich nicht mehr möglich, nach Hause zu kommen und dieses Daheim schien scheinbar nicht von dieser Welt hier zu sein. :hmm:

Hört sich voll verrückt an, aber gleichzeitig merke ich, dass mein Unterbewusstsein schlichtet, ordnet, öffnet usw und sich Türen öffnen, wo ich zu erst einmal nur staune. Vielleicht habe ich den Mut durch die eine oder andere Tür zu gehen ... wie zb bei der Trance.
Interessant, spannend ... danke für deine Hilfe. :trippel:

Liebe Grüße und Zeit für dich selbst wünsche ich dir. :mm:
Silberstaub :sterne:
So wie die Nacht ruht, muss auch der Tag ruhen können. (Traumantwort durch den 14. Dalai Lama)
Benutzeravatar
Silberstaub
Abyssdiver
 
Beiträge: 190
Registriert: Do 31. Mär 2011, 12:41
 
Embleme und Trophäen: 2
Traumrad Kaos


VorherigeNächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron