Macht das Deuten überhaupt Sinn??

Alles rund ums Träumen

Macht das Deuten überhaupt Sinn??

Beitragvon animallovesandy » Fr 21. Jan 2011, 06:21

Ich bin in letzter Zeit total verwirrt :schreck:

Hab ne Freundin.....sie ist sehr gottesgläubig und schreit mich schon fast hysterisch an, wenn ich sage, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass da Oben ein älterer Herr rumsitzt und uns beobachtet. Sie sagt dann immer, es gäbe ja so viele Beweise, dass es ihn wirklich gibt; es steht so auch in der Bibel (schleppt sie immer mit sich herum)

Wenn ich ihr meine Träume erzähle, flippt sie dafür fast immer aus, wir streiten deshalb oft. Sie ist der Meinung, dass es nicht gut ist, sich auf etwas zu konzentrieren, was man doch schon längst (eben durch den Traum) verarbeitet hat. Das der Traum die Entrstation ist und nicht wieder aufgespalten werden sollte, denn man lebt dadurch mehr für den Traum als fürs richte Leben.

Ich kann sie in der Hinsicht schon verstehen, aber wenn ich im Traum Landschaften und Personen begegne, die ich am letzten Tag oder überhaupt noch nie gesehen habe, dann bin ich einfach nicht ganz davon überzeugt :schulter:

Könnt ihr eure Meinung darüber sagen?!
LG Sandiih
Das Staunen ist der Anfang der Erkenntnis.
Platon

Die Sprache ist die Quelle aller Missverständnisse
Antoine de Saint-Exupéry

Probleme kann man niemals mit der gleichen Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.
Zitat von Albert Einstein
Benutzeravatar
animallovesandy
Träumer
 
Beiträge: 133
Registriert: Di 23. Nov 2010, 16:28
 
Embleme und Trophäen: 1
Pionier

Re: Macht das Deuten überhaupt Sinn??

Beitragvon Katzenauge » Fr 21. Jan 2011, 15:21

Huhu Sandiih,
ich finde, jeder darf sich mit seinen Träumen beschäftigen. Und es ist auch - meiner Meinung nach - wichtig, sich damit zu beschäftigen, weil man dann manchmal Rückschlüsse finden kann und Hinweise oder man versteht Dinge besser, die mal passiert sind.
Irgendwo in der Bibel gibts doch auch ne Stelle, wo der jüngste Sohn (Jakob?) in Ägypten dem Pharao einen Traum deutet. Wenn sie die Bibel immer mit sich rumschleppt, kennt sie auch sicher diese Stelle. Also verboten ist das ja nicht, glaub ich.

Liebe Grüße,
Katzenauge
Benutzeravatar
Katzenauge
Jungträumer
die kleine Träumchern-Katze
 
Beiträge: 78
Registriert: Mi 22. Dez 2010, 19:06
 
Embleme und Trophäen: 2
Pionier Traumbingo-Gold

Re: Macht das Deuten überhaupt Sinn??

Beitragvon Xephyr » Fr 21. Jan 2011, 17:24

Hallo Sandiih,

ich gebe Katzenauge da recht, insbesondere aus christlicher Sicht sind Träume sehr wichtig, denn Gott spricht (auch) durch die Träume zu den Menschen. Zum Beispiel zu Josef, dem Sohn Jakobs, zu Samuel, Daniel u.v.m. Und es gab natürlich sehr viele geachtete Traumdeuter, die diese Träume deuteten! Es ist noch heute so, daß Traumdeuter in den arabischen Ländern sehr geehrt werden, man beachtet sie sogar manchmal als Propheten.

Die Traumfeindlichkeit ist zum Teil durch Sekten in unsere Welt gekommen, insbesondere Durch Scientology, mittlerweile aber auch christliche Fanatiker und Sektierer, wie einige Evangelikale Guppen. Der Hintergrund ist meines Erachtens der, daß Träume eine innere Wahrheit und Referenz bedeuten. Je mehr interne Referenz und Wahrheit aber ein Mensch hat, desto weniger läßt er sich von äusseren Irrlehrern (wie Sektenführer und Gurus) beeinflussen! Klar, daß diese Gurus die Träume verdammen, gelle! :lach:

Schön, wieder was von dir zu hören Sandiih, ich hoffe es geht dir ansonsten gut? Deiner Freundin kannst du gerne sagen, daß da oben KEIN alter Mann sitzt, denn den hätte das Hubble-Teleskop schon gesehen! :nope: Und von etwas zu träumen heißt NICHT - ich wiederhole: NICHT, daß man es dadurch verarbeitet hat!

Liebe Grüße und bis bald,

Xephyr

:Sol: in 1° :Aquarius: : :Luna: in 25° :Leo: : dies :Veneris: : Anno IVxviii era novis
A.D.A. - Publikation der Klasse [E] von X°=XEPHYR
Benutzeravatar
Xephyr
Toltork
Piper at the Gates of Dawn
 
Beiträge: 1430
Registriert: Do 8. Apr 2010, 17:28
 
Embleme und Trophäen: 7
Traumstein I Traumrad Kaos Traumbingo-Bronze Magische Wesen
Trance Automatisches Schreiben

Re: Macht das Deuten überhaupt Sinn??

Beitragvon oYo » Fr 21. Jan 2011, 17:46

Hallo Sandiih, Katzenauge und Xephyr,

für mich persönlich hat es immer sehr viel Sinn gemacht, mich mit meinen Träumen zu beschäftigen und sie zu deuten. Früher habe ich mich einfach an den vielen wundervollen und phantasievollen Geschichten erfreut, die ich nachts erlebte. Und als ich die Traumdeutung kennenlernte, war ich eigentlich nicht überrascht, daß sich so vieles in ihnen abbildet, was mir mehr Verständnis für viele Situationen brachte. Träume können Erlebnisse verarbeiten, aber meistens ist es so - zumindest bei den 'Problemträumen' - daß sie unverarbeitete Themen wieder hochholen und sich mit dem Träumer darüber 'unterhalten' wollen. Wenn Du im Wachsein weißt, wovon der Traum erzählt, kannst Du doch auch bewußt und mit Deinem wachen Verstand und Gefühl bei der Verarbeitung mithelfen.

Das kann man sich wirklich so vorstellen, daß der Traum und das Unbewußte ein sehr guter Freund (oder Freundin ;-) ) ist, mit dem Du über die vielen Situationen und Erlebnisse Deines Lebens sprichst. Gemeinsam könnt Ihr viel mehr erreichen, die Dinge viel besser verstehen und sehr viel bessere Entscheidungen für die Zukunft treffen. Dafür ist eine Freundschaft doch da. Und natürlich für vieles mehr, denn man erlebt ja mit seinen Träumen auch viele schöne und aufregende Abenteuer. :steuer:

oYo
Mein Blog: Musenselig Sirenenberauscht - Verborgene Gärten der Sehnenden Lust

do You want to See
what is behind the Veil?
maybe You'll Know sometime -
but not Today

oŸo
Benutzeravatar
oYo
Toltork
Traumberauscht
 
Beiträge: 3010
Registriert: Do 8. Apr 2010, 17:15
Wohnort: Abyssos
 
Embleme und Trophäen: 7
Traumstein I Traumrad Kaos Blogger Magische Wesen
Trance Automatisches Schreiben

Re: Macht das Deuten überhaupt Sinn??

Beitragvon Firlefunke » Fr 21. Jan 2011, 22:29

Huhu Sandiih, und huhu alle anderen,

genau das mit der Bibel und den Träumen dort, was Xephyr gesagt hat, wollte ich auch sagen.
Immerhin hat Josef durch seine Traumdeutung eine große Sorge des Königs erkannt und ihm einen guten Vorschlag machen können, wie man einer möglichen Hungersnot entgegenwirken kann.
Und oYos und Katzenauges Worten kann ich auch nur zustimmen.

Ich stehe außerdem auf dem Standpunkt, dass ich soo viel Zeit mit Träumen (Nachts, während ich schlafe) verbringe, dass das doch auch ein sehr wichtiger Teil meines Lebens ist. (Wer sagt denn, dass nur die wache Seite des Lebens real ist ;-)
Warum sollte ich also dieser Traumzeit nicht auch tagsüber eine gewisse Aufmerksamkeit entgegenbringen, so wie die Traumzeit meiner Wachzeit ja auch eine gewisse Aufmerksamkeit entgegenbringt.

Aber das ist jetzt auch genug zu meiner Meinung. Ich würde gerne noch einen anderen Aspekt ansprechen.

Hat die Abneigung deiner Freundin gegen Träume wirklich was mit Religion zu tun? Vielleicht findet sie das Thema Träume ja auch einfach langweilig oder nervig (ich finde die Träume anderer Leute oft langweilig). Oder sie hat schlechte Erfahrungen damit gemacht.
In deiner Situation könnte es euch vielleicht helfen, wenn du mal versuchst dich ganz in deine Freundin reinzuversetzen und herauszufinden, warum sie so eine Angst oder Aversion gegen Träume hat.
Das ist allerdings nicht leicht, und geht auch nicht immer, weil du die Gefühle und Worte des anderen nicht auf dich beziehen solltest.

Mir hilft es in solchen Situationen immer Fragen zu stellen. Und wenn ich nicht neutral bleiben kann, "bewusst nochmal von vorne anfangen".
Ein Beispiel:
Vor kurzem hatte ich so eine Situation: mein Jüngster kam morgens die Treppe runter und motzte uns alle an, dass wir ihn viel zu spät geweckt hätten. Die erste Reaktion von uns allen war: was willst du eigentlich von uns, hör mal auf zu motzen, es ist doch noch genug Zeit.
Aber das half gar nicht.
Dann versuchte ich nach meiner ersten spitzen Bemerkung sozusagen nochmal von vorne anzufangen.
Ich drehte mich bewusst zu meinem Sohn hin und spiegelte seine Worte erst in Fragen. Ich sagte zu ihm: "Du wärst gerne früher geweckt worden, oder? Und jetzt bist du sauer, weil du viel zu wenig Zeit hast?"
Dann wartete ich seine Reaktion ab. Manchmal trifft man sofort den Kern und dann sprudelt er los und erklärt seine Frustration oder er sagt "Nein" und ist weiter stinkig, dann versuche ich es anders nochmal oder er sagt "Nein" und erklärt mir dann, was ihm wirklich stinkt, dann höre ich erstmal einfach nur zu.
An diesem Morgen wurde durch das was er sagte, ganz schnell klar, dass er die Uhrzeit falsch gelesen hatte. Er dachte, er hätte nur noch 20 Minuten bis er in die Schule musste und rechnete mir haarklein vor, wieviel Zeit er braucht, um zu Frühstücken und sich anzuziehen und dass die Zeit ihm niemals reicht.
Dabei hatte er noch 1 Stunde und 20 Minuten Zeit. Als ihm das dann klar wurde, konnten wir alle am Tisch über die Situation lachen und hatten noch ein wirklich schönes Frühstück.

Vielleicht hilft dir ja mein Tipp ein bisschen und wenn du ihn für dich nicht passend findest, dann vergiss ihn wieder. Das ist wie mit Traumdeutungen. Die Tipps anderer Leute können passen oder auch nicht.

Viele Grüße
Deine Firlefunke
Wandelt auf dem Weg des erfrischenden Wassers
Benutzeravatar
Firlefunke
Abyssdiver
 
Beiträge: 383
Registriert: Do 23. Sep 2010, 20:39
 
Embleme und Trophäen: 8
Falke Traumstein I Traumrad Kaos Pionier
Magische Wesen Trance Automatisches Schreiben

Re: Macht das Deuten überhaupt Sinn??

Beitragvon animallovesandy » Sa 22. Jan 2011, 08:24

Ich danke euch für eure ausführlichen Antworten :wave:

Gestern hab ich noch mal versucht, mit ihr genauer darüber zu reden.
Hab auch die Methode mit dem Nachfragen angewandt (mach ich meistens, hat nur langsam an Treffsicherheit verloren ;-p )
Um ehrlich zu sein, ich hab irgentwie vergessn, was sie jetz dagegen hatte :zwins:

Sie hat eh dann gesagt, dass Träumedeuten in früheren Zeiten sehr hoch geschätzt wurden (heute ja teilweise immer noch so)

Also glaub ich, ist das Thema damit ferig!!
Ich danke euch nochmals für eure fixen Meinungen.......... :ok:

Habt noch ein schönes Wochenende :cool:
Lg Sandiih
Das Staunen ist der Anfang der Erkenntnis.
Platon

Die Sprache ist die Quelle aller Missverständnisse
Antoine de Saint-Exupéry

Probleme kann man niemals mit der gleichen Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.
Zitat von Albert Einstein
Benutzeravatar
animallovesandy
Träumer
 
Beiträge: 133
Registriert: Di 23. Nov 2010, 16:28
 
Embleme und Trophäen: 1
Pionier


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron