Heilgedichte

Werke von Abyssdivern und Träumern in Wort, Bild und Ton

Re: Heilgedichte

Beitragvon Constantin » So 17. Mär 2013, 22:44

Dobry wieczor alle zusammen :sonne:


Es war einmal eine Kuh eine Heilige Kuh.
In ihrem Gedanken wenn sie behaut welcher hätte
war Scheiße egal was für Kuh sie wehre.
Sie war einfach nur eine Kuh

Es war einmal ein Folk ein sehr armes Folk.
Außer ihren Glauben und Dummes Vertrauen in
der Hoffnung das nächstes Leben ein Paradies wird
besitze es nichts mehr.

Es war einmal ein Priester ein Mächtiger Priester.
Mit dem Macht des Segens führte er das Folk zum dem Paradies.
Er befahl den Mädchen jeder Tag die schönsten Blumen zu pflücken
und in den Fluss zu werfen.
Er befahl den Frauen jeder Tag die Kuh zu melken
und die Milch in den Fluss zu leeren.
Er befahl den Männer jeder Tag die Kuh in den Fluss zu bringen
um sie zum baden .
Er befahl den Jungen jeder Tag Holz aus dem Wald zum holen
um das große Feuer für die wärme der Kuh zu machen.

Das arme Folk Tag für Tag ,Jahr für Jahr folgte des Gottes Stimme.
Er wurde immer hungriger, kranker und trauriger
aber mit dem Glauben an die Heilige Kuh.

Jede Abend wenn die Sonne sich in den Schlaf legte
und das erschöpfte Folk über das Andere Leben träumte
Schlachtet der Priester eine Kuh und verspeist sie mit vollem Genuss
und der Überzeugung im Namen des Gottes.

Und die Kuh die Heilige Kuh konnte von dem grünen Grass
nicht genug haben.....


Piekne sny und Dobranoc
Constantin :kuss:
Benutzeravatar
Constantin
Abyssdiver
 
Beiträge: 51
Registriert: Sa 26. Feb 2011, 21:57
 
Embleme und Trophäen: 1
Traumrad

Re: Heilgedichte

Beitragvon oYo » Mi 20. Mär 2013, 15:40

Hallo liebe Constantin,

das ist so wahr, was Du schreibst. Sehr starke Worte...

Danke Dir dafür, oYo :blume:
Mein Blog: Musenselig Sirenenberauscht - Verborgene Gärten der Sehnenden Lust

do You want to See
what is behind the Veil?
maybe You'll Know sometime -
but not Today

oŸo
Benutzeravatar
oYo
Toltork
Traumberauscht
 
Beiträge: 3010
Registriert: Do 8. Apr 2010, 17:15
Wohnort: Abyssos
 
Embleme und Trophäen: 7
Traumstein I Traumrad Kaos Blogger Magische Wesen
Trance Automatisches Schreiben

Re: Heilgedichte

Beitragvon Constantin » Fr 24. Mai 2013, 20:27

Dobry wieczor alle zusammen :wave:

„Christos Anestis -Der Christus ist Aufgestanden“-
sagte der Papas um Mitternacht zum einem Folk
und segnete Ihm mit dem Heiligem Licht aus Jerusalem.
Danach verteilte er die Vergebung für jede Seele
und schenkte das Licht dem Kinder.
In der Laterne versteckten die kleinen das Licht
und bringen sie Ihm nach Hause.
Das Licht brennt in ihrer Heiligkeit
und schützte die Familie von den bösen Geistern.
Heute Nacht hatte er eine verlorene Seele eingeladen
die schon vor einer Ewigkeit in der Grauen Welt lebte.
Die Flamme möchte Sie zu sich holen
aber die Einsamkeit ist ein Teil von ihr geworden.
Sie kennt ihren Name nicht mehr
Sie kennt den Name ihres Mannes nicht mehr
Sie kennt die Name ihrer Tochter nicht mehr
Sie kennt die Name ihrer Mutter nicht mehr
Dieses Farbe lose Sein gibt Ihr eine Sicherheit
und eine Zeitraum ohne Gedanken und Gefühle.
Sie bittet das Licht um ein Gefallen.
Ihre Haare sollten geflochten werden .
Die Flamme möchte für die Seele eine Heilung schenken
deshalb machte sie sich sofort an die Arbeit.
Er kämmte und flochtet mit der Kraft vom altem Jerusalems
trotzdem wurde sein Feuer schwächer und schwächer.
Er vergaß dass die Haare aus dem Welt des Schattens
anfangs pitschnass waren und sollten nie angefasst werden
bis ...“Alitos Anestis“-“Ja er ist wirklich Aufgestanden“-antwortete das Volk.

Dobranoc und piekne sny :kuss:
Benutzeravatar
Constantin
Abyssdiver
 
Beiträge: 51
Registriert: Sa 26. Feb 2011, 21:57
 
Embleme und Trophäen: 1
Traumrad

Re: Heilgedichte

Beitragvon Xephyr » So 26. Mai 2013, 14:38

Christós anésti ek nekrón, thanáto thánaton patísas, kai tis en tis mnímasi zoín charisámenos.

Griechische Ostern kann man nicht beschreiben, nur erleben. "Défte lávete fós" ist tatsächlich der große Moment, auf den alle warten. Eine Kalí Anástasi und Chrónia pollá wünschen sich auch und gerade die verlorenen Seelen. Schön, wenn es klappt...

Danke fürs Teilen! :ok:

Xephyr

:Sol: in 5° :Gemini: : :Luna: in 25° :Sagittarius: : dies :Sol: : Anno IVxxi era novis
A.D.A. - Publikation der Klasse [E] von X°=XEPHYR
Benutzeravatar
Xephyr
Toltork
Piper at the Gates of Dawn
 
Beiträge: 1430
Registriert: Do 8. Apr 2010, 17:28
 
Embleme und Trophäen: 7
Traumstein I Traumrad Kaos Traumbingo-Bronze Magische Wesen
Trance Automatisches Schreiben

Re: Heilgedichte

Beitragvon Constantin » Do 6. Jun 2013, 21:05

:sonne: :sonne:
Witam alle zusammen :sonne: :sonne: :sonne:




Der Wind hatte mich aufgeweckt,
ununterbrochen flüsterte er eine Geschichte in mein Ohr .
Mit verschlafenem Gesicht gehe ich in die Küche
und nach ein paar Schluck polnische Café ist mir klar geworden
dass war nur ein Traum.
Trotzdem der Wind lässt nicht los.
Er fuhr mich auf dem Dachboden meines Hauses.
Außer altem Gelump und Staub finde ich gar nichts.
Trotzdem der Wind lässt nicht los.
Er nimmt mein Hand und stellt mich von eine Kiste
die schon Jahrzehnte unbeachtet und verborgen
für jedes Lebenswesen schien.
Trotzdem der Wind lässt nicht los.
Mit klopfenden Herzen mache ich sie auf
und erkenne die Geschichte vom Wind.
Bonn .28.März 1942
„Für Ihre freundlichen Zeilen vom 19 . d. Mts. danke ich Ihnen bestens.
Ein Zufall wollte es, dass ich zwei Tage später von Ihrem Herr Bruder eine Briefkarte vom 5/3 erhielt.Er schreibt u.a., dass er sich die russischen Verhältnisse schlecht vorgestellt hatte,sie jedoch noch schlechter vorgefunden habe.Gebe Gott,dass Ihrem Bruder auch weiterhin Soldatenglück hold ist.Er schreibt auch von den erheblichen Verlusten,die man leider schon hatte von dem Heldentod des Abt.Kds.,der einer schweren Verwundung erlag.
Mit freundlichen und deutschem Gruß „

Trotzdem der Wind lässt nicht los .

Berlin Charlottenburg17.10 1943
„ Ich habe Ihnen noch für Ihre freundlichen Zeilen v. 5. vor. Mts. Zu danken, insbesondere auch für Ihre freundl. Erkundigung nach meinem Befinden im Zusammenhang mit dem Terrorangriff auf Bonn.Ich befand mich damals nicht in Bonn,verlebte vielmehr 14 Tage der Erholung a.d. Lande in Thüringen, wo wir seit fast 4 ½ Jahr im Kr.Weimar wohnen. In Bonn habe ich nur noch mein Büro in der Wohnung eines Freundes.Dort halte ich mich in der Regel jeden Monat einige Tage auf.
Der damalige Angriff auf Bonn hat vor allem der Altstadt gegolten.Dabei wurde leider auch die bekannte Beethovenhalle mit der sehr guten Akustik zerstört.
In der vorigen Woche hörte ich zufällig a.d. Reise nach Stettin,dass das schöne Stuttgart bei dem letzten großen Angriff so schwer gelitten hat .Das Viertel Rotebühlstraße u. Seestraße sowie Hauptstädterstraße soll besonders getroffen worden sein.Waren sie inzwischen mal in Stuttgart ?Ist das Bahnhofsviertel mit den Hotels auch zu Schaden gekommen?
Dass die Stunde der Vergeltung in absehbarer Zeit kommen wird ,davon bin ich auch überzeugt.Die zunehmenden Erfolge unserer Abwehr gegen die Luftangriffe lassen das Beste erhoffen.
In dieser Zuversicht begrüße ich Sie mit besten Wünschen und …........“

Trotzdem der Wind lässt nicht los.
Er schenkte den Schatten Namen
und ein neues Leben.

Pozdrawiam und schöne Träume

Constantin :kuss:
Benutzeravatar
Constantin
Abyssdiver
 
Beiträge: 51
Registriert: Sa 26. Feb 2011, 21:57
 
Embleme und Trophäen: 1
Traumrad

Re: Heilgedichte

Beitragvon Constantin » So 14. Jul 2013, 22:03

Dobry wieczor alle zusammen :sonne:


:teig: :teig: :teig:

Der Wind lässt nicht los.
Empört fliegt er zu dem Bäumen
und beklagte sich über die Menschen.
Er konnte ihren Ignoranz nicht mehr dulden
Er konnte dessen Egoismus nicht mehr verstehen........

Der Wind lässt nicht los.
Auf dem Weg trifft er ein weißes Tüchlein.
Vor kurzem hatte es seine Mutter verloren
Vor kurzem hatte es sein Vater verloren
Vor kurzem die Eltern hatten ihn verloren.
Jetzt fliegt er von einem Ort zum anderen und
sucht nach seinem zu Hause
sucht nach seiner Familie
sucht nach irgendetwas zu dem er dazugehören kann .

Der Wind lässt nicht los.
Das kleine hatte ihm leidgetan
Er versprach dem weisen Tüchlein
ihm zu einem fernen Land zu begleiten ,
der für die nächste Zeit seine Heimat würde.

Der Wind lässt nicht los.
Gemeinsam machten sie sich auf den langen Weg
über den Bergen
über den Wälder
über den Wiesen
über den Seen
und bis zu den riesigen grauen Felsen
die in Mitte des Meeres gewachsen sind.

Der Wind lässt nicht los.
Zum Abschied schenkt er dem Tüchlein
ein paar Geschichten um zu lernen, zu verstehen dass alles seinen Grund hat .Das nicht nur Es
alleine mit Traurigkeit, Ungerechtigkeit und Einsamkeit
zu Tun hat....... :trost:

Neustadt 14 .Februar 1941.
„Ich setze Sie davon in Kenntnis,dass ich ab 14.2.41.wieder zum Wehrmachtdienst
eingezogen bin“

Der Wind lässt nicht los.

Berlin 18 .2.41.
„Wir nehmen Bezug auf Ihre Karte vom 14. d.M.und haben davon Kenntnis genommen
,dass Sie wieder zum Wehrmachtdienst eingezogen sind.Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute
und hoffen, dass der Krieg bald siegreich beendet ist und dass Sie bald wieder Ihre zivile Tätigkeit werden aufnehmen können.“

Der Wind lässt nicht los.

Neustadt 5.September,1943.

„Für Ihre freundliche Zeilen v.25.8. Besten Dank.Ebenso danke ich für Ihre Überweisung in Höhe RM.6.-
Von meinem Bruder erhalten wir bis jetzt immer laufend soweit gute Nachrichten.Hoffentlich bleibt dies weiterhin so.
Darf ich mich bei dieser Gelegenheit auch nach Ihrem Befinden erkundigen?
Wurden Sie von den Fliegerangriffen bisher verschont?Ich wünsche Ihnen nun auch alles Gute. Wir wollen doch der Hoffnung Ausdruck geben,dass in absehbarer Zeit die Stunde der Vergeltung schlägt.
Mit dem besten Wünschen begrüße ich Sie mit…... „

Piekne sny und Dobranoc
Constantin :kuss:
Benutzeravatar
Constantin
Abyssdiver
 
Beiträge: 51
Registriert: Sa 26. Feb 2011, 21:57
 
Embleme und Trophäen: 1
Traumrad

Re: Heilgedichte

Beitragvon oYo » Mo 15. Jul 2013, 13:06

Hallo Constantin,

so ganz verstehe ich es nicht. Hast Du alte Briefe und Postkarten gefunden? :lupe: :-)

:hug: oYo
Mein Blog: Musenselig Sirenenberauscht - Verborgene Gärten der Sehnenden Lust

do You want to See
what is behind the Veil?
maybe You'll Know sometime -
but not Today

oŸo
Benutzeravatar
oYo
Toltork
Traumberauscht
 
Beiträge: 3010
Registriert: Do 8. Apr 2010, 17:15
Wohnort: Abyssos
 
Embleme und Trophäen: 7
Traumstein I Traumrad Kaos Blogger Magische Wesen
Trance Automatisches Schreiben

Re: Heilgedichte

Beitragvon Constantin » So 8. Sep 2013, 21:05

Liebe Oyo :blume:

Ich habe auf dem Dachboden meines Hauses eine alte Kiste gefunden.Nach paar Woche Resersche hatte ich erfahren das die Familie und Verwandte sind nicht mehr am Leben.Die wie vielleicht können sein haben keine Interesse .Deshalb möchte das die kleine Geschichten von den Menschen ihren Licht bekommen. :ja: :sonne:




Es war ein kleines Mädchen
mit langen braunen Haaren.
Seit eine weile sitzt Sie auf den Fensterbank ihres Zimmers
und vor Langeweile zählt sie die Autos die vorbei fahren auf der traurigen Straße.
Sie kennt die Häuser ,die Fenster und die Bäume ihrer Nachbarn sehr gut
aber sie Persönlich nicht........ Die:...... sind in einem Zeitraum gefangen
und können sich nicht mehr befreien.
Das alles was übrig von den Menschen geblieben ist ,
ist das Geräusch …...Türe auf ….Türe zu....Türe auf …..Türe zu.......
Auf einmal hatte das kleines Mädchen mit den langen braunen Haaren
eine gute Idee.
Von einiger Zeit hat sie auf einer Tombola einen Drachen gewonnen.
Seitdem schläft er zusammen mit dem Staub
auf dem Schrank ihres Zimmers.
Hin und her hin und her rannte das Mädchen durch die Einsame Straße und
sinnlos versuchte sie den Drache steigen lassen.
Auf einmal hörte sie ihre griechische Nachbarin die in dem Blauen Haus wohnte ;
„Ella koritzi na schudikscho pos petai o chartaetos“,und zusammen mit dem Drachen und dem kleinem Mädchen mit den braunen Haaren rannten sie hin und her
hin und her durch die Einsame Straße.
Auf einmal hörten die beiden die Stimme von dem italienischen Nachbarn :
„Vieni ragazza ti facio vedere come vola Laquilone“und zusammen
mit dem Drachen und dem Mädchen rannten sie hin und her
hin und her durch die Einsame Straße.
Dann kommen die russischen Nachbarn mit ihren Kindern :
„Dzewacka idzi siuda ja tiebia pokarzu kak twoi zmen letajet“.
und zusammen mit dem Drachen und dem Mädchen rannten sie hin und her
hin und her durch die Einsame Straße .
In diesen Augenblick passierte etwas Magisches..
Durch die ganze Straße öffneten sich Fenster und Türen.
Von überall sind Stimmen zu hören und lachende Gesichter zu sehen.
Jeder möchte dem anderen zeigen wie der Drache am besten steigen soll.
Alle rannten gemeinsam hin und her
hin und her durch die Einsame Straße .
Plötzlich mit einem unglaublichem Kraft der“ Sinnlose Drache“ steigt hoch und fliegt über den Menschen.
Eine Stille herrschte in diesem Augenblick.
Nun lachten die Augen , die Herzen öffneten sich, etwas was schon verloren gegangen schien .
Wie schön ,wie omorfa ,wie bellissima ,wie krasiwaja ,wie pieknie.....
Nach so vielen Jahren, zum ersten mal hatte die Einsame Straße ihren Sinn gefunden .
Die Menschen hatten noch eine Chance bekommen.
Nach einem langen Tag ging das Mädchen mit den braunen Haaren und dem Drachen nach Hause und.... hatte eine neue Idee
:“.Das nächste mal gehe ich in die Stadt und dort werde ich meinen Drachen steigen lassen.“ :ja:


Piekne sny für alle
Constantin
:kuss:
Benutzeravatar
Constantin
Abyssdiver
 
Beiträge: 51
Registriert: Sa 26. Feb 2011, 21:57
 
Embleme und Trophäen: 1
Traumrad

Re: Heilgedichte

Beitragvon oYo » Mo 9. Sep 2013, 11:49

Hallo Constantin,

wie spannend, so eine Kiste auf dem Dachboden zu finden. :lupe: :trippel:

... und eine schöne Geschichte vom Mädchen und dem Drachen... :achja:

oYo :traeum:
Mein Blog: Musenselig Sirenenberauscht - Verborgene Gärten der Sehnenden Lust

do You want to See
what is behind the Veil?
maybe You'll Know sometime -
but not Today

oŸo
Benutzeravatar
oYo
Toltork
Traumberauscht
 
Beiträge: 3010
Registriert: Do 8. Apr 2010, 17:15
Wohnort: Abyssos
 
Embleme und Trophäen: 7
Traumstein I Traumrad Kaos Blogger Magische Wesen
Trance Automatisches Schreiben

Re: Heilgedichte

Beitragvon Constantin » Mo 27. Jan 2014, 17:33

Liebe Oyo Lieber Xapfyr und alle zusammen :sonne:

Zuerst ein gutes neues Jahr 2014 ,viel Gesundheit und vielllllll liebe .Mach die Türe auf und schmeißt die alte „Läuse“ raus aus eurem Haus.Dann die Fenster alle auf und lest die neuen rein. Wenn du nett und lieb zu den bisssss t bringen sie dir ein guten Rad und lassen dich nicht in Stich. :wirr: :wirr:

Jetzt erzähle ich euch eine Geschichte aus meinem Traum.Seit einem Monat lässt sie mich nicht los.Deshalb fange ich jetzt an.



Heute ist ein schönen morgen .
Der letzte Atem des Sommers dachte ich.
Mit einer Kaffee Tasse in die Hand stehe ich auf dem Balkon.
Ich lächelte den Lindenbaum an der schon seit 80 Jahren gegenüber wohnt .
Mein Bauchgefühl sagte dass heute ein Unvergessliche Tag wird.

Von ein paar Wochen hatte ich eine Reise gewonnen .
Eine Reise zum den höchsten Gebäude der Welt.


Jetzt ist es so weit .
Ich stehe vor etwas Gigantischem und Unendlichen.
Hatte das Gott erschaffen oder die Menschlichen Wesen …...
War mir egal .
Seine Dach spitze versteckte sich in dem Tiefen Himmel
und für den Homo Sapiens aus der Erde ist nichts erreichbar.


Stock nach dem andren Stock lief ich gemeinsam mit paar anderen Gewinner dieser Reise.
Unsere Reiseführerin erzählte uns Geschichte die schon jeder kannte.
Unsere Reiseführerin zeigte uns Bilder die schon jeder gesehen hatte.
Deswegen hatte ich nach eine weile genug von diesem Monolog .

Mit Überzeugung -verlies ich die Gruppe und stieg in den Aufzug ein.
Er fährt direkt zu der höchsten Etage des Hochhauses.

Mit dem Elektronischenticket betrete ich ein Raum.
In dem Moment spürte ich wie mein Körper anfängt zu Vereisen.
Mein Atem wurde langsamer und ich bekam kaum Luft.
Dann...... fiel ich auf dem Boden.

Etwas warmes berührte meine Nase
Etwas warmes leckte meine Hände.
Eine Stimme sagte :“Fang an zu atmen und stellt dich nicht so doof an“.
Ganz vorsichtig öffnete ich die Augen.
Von mir stand ein Eisbär und ein sibirischer Tiger.


Die Beiden zeigten mir Den Stein der Weisen.
Er ist in verschiedenen Eisskulpturen versteckt.
Mit der ganzen Kraft meines Herzen versuchte ich die Bilder zu sehen.
Mit der ganzen Kraft meines Verstandes versuchte ich die alte Schrift zu lesen .
Doch aus dem Riesen Eisblöcken konnte ich gar nichts erkennen.


Der Eisbär sagte:“ Das alles von Anfang an drehte sich nur um das Blut.
Es würde nur ein Tropfen meines Blutes reichen
um die Eisskulpturen ins Leben zu erwecken“ .
Plötzlich spürte ich eine Brise.
Ich folgte ihr .
Zusammen stand ich mit dem Tiger vor einer Brücke.
Ihr Ende wenn sie überhaupt ein Ende hatte
versteckte sich in den Wolken.
Meine Füße betreten Sie ganz langsam und vereinigten sich mit ihr.
„Das ist die Nabel Schnur sie würde dich zu dem Kern führen“sagte mein Begleiter“.


„Jetzt muss du dich entscheiden ....
Du kannst zu den Kern gehen.
Du kannst den Stein der Weisen bewachen,
oder.......du steigst in den Aufzug und fährst nach Hause“sagte der Eisbär.

Mein Verstand versuchte sich ein zu ordnen.
Irgend wo war ich enttäuscht .
Das alles geht immer nur um die richtige Entscheidung zu treffen.
Einer Entscheidung der Zeit.


Heute stehe ich wieder mit einer Kaffee Tasse auf dem Balkon.
Ich lächelte den Lindenbaum an der schon seit 80 Jahre gegenüber wohnt.
Der letzte Atem des Sommers dachte ich …mein zu Hause. :ja: :ja:

Piekne sny :kuss:
Constantin
Benutzeravatar
Constantin
Abyssdiver
 
Beiträge: 51
Registriert: Sa 26. Feb 2011, 21:57
 
Embleme und Trophäen: 1
Traumrad


VorherigeNächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron