Hilfe! Schlimmer Traum von Krieg

Träume erzählen, Träume miterleben, Träume deuten

Hilfe! Schlimmer Traum von Krieg

Beitragvon SarahH » Fr 10. Okt 2014, 07:49

Hallo ihr Lieben.
Ich bin vor einer Stunde aufgewacht. Voller Angst und habe geweint.
Hab mich so sehr erschrocken. Ich habe sonst nie Albträume oder wache nachts auf...
Aber diese Nacht war es anders. Ich bin sicher 2-3 mal aufgewacht und mir ging es so.
Leider kann ich mich nur an diesen einen Traum erinnern, an den, den ich zuletzt hatte.
Vielleicht kann oder mag ihn ja jemand deuten?

Ich war in einem großen Zelt. Irgendwann spielte "Daughter" und ich wollte mir im Anschluss ihre
CD kaufen. Ich kannte sie in dem Traum wohl persönlich, sprach mit ihr an dem Verkaufstisch und freute mich
unheimlich über meine neu erworbene CD, obwohl nur drei Lieder drauf waren.
Plötzlich kassierte nicht mehr sie selbst sondern eine afroamerikanische Dame, deren Haare zu einem Turban zusammen
gewickelt waren. Sie wollte mir nahelegen etwas Geld zu spenden und verwies mich auf die kleine Kasse die auf dem Holztisch stand. Ich kramte in meinem Geldbeutel, in dem nur noch etwas Kleingeld war und als ich aufblickte befand ich mich in einem kaputten weißen Haus.
Ich war ein Kind und es war krieg. Irgendwann war ich in diesem verlassenen Waisenhaus. Alle Kinder und Leute dort waren so fertig und gequält worden dann die Soldaten (wir waren alles Chinesen oder Vietnamesen) es ausgenutzt haben und und eine Umweltkatastrophe vorgespielt haben. Wir sollten denken wir sind irre. Es war als wäre ich eine der wenigen die noch am Leben waren und ich trug nur fetzen an meinem Körper. Weiße dreckige Kleidung. Dann lief die Wiese und der Garten um das kaputte Haus in dem wir waren mit Wasser voll. Es wurde immer höher. Leichter Nebel kam auf. Es war wie ein Voodoozauber und ich musste dran glauben dass alles nicht echt war und alles "gut wird" und ich überlebe. Dann stoppte das Wasser und ich blickte raus. Da lief ein irrer Soldat. Er war auch nur in hellen Fetzen gekleidet und hatte dunkles wirres haar bis kurz vor den Schultern. Er war Chinese. Er warf Leichenteile, Köpfe, Arme, Rümpfe in den Raum in dem ich war mit den Hochbetten. Von draußen durch das Fenster und jedesmal platschten die Teile vor mir und um mich in das Wasser und lanken leicht zu Boden. Er war so ekelhaft und so respektlos. Ich hab den ganzen Hass gespürt wie als spürte ich den Hass und die Angst die man spüren muss wenn man im Krieg ist. Sie nehmen dir alles. Alle wollen Frieden, stattdessen kämpfen und zerstören sie. Irgendwann kam er durch das Fenster rein. Ich stand kurz vor einer Tür und winselte darum, dass er mich leben lässt. Von außen kamen noch zwei andere die ähnliches vorhatten. Er holte eine Matte raus, wie die die man vom Strand kennt. Warf sie aus, neben sich. Überall war Wasser und Leichenteile. Ich sank zu Boden. Ich glaube er hat mich erschossen. Hat gelacht. Dann bin ich aufgewacht.
SarahH
Träumer
 
Beiträge: 1
Registriert: Fr 10. Okt 2014, 07:38
 

Re: Hilfe! Schlimmer Traum von Krieg

Beitragvon oYo » Fr 10. Okt 2014, 17:37

Hallo SarahH,

willkommen in unserem Forum. :blume:

Das ist ein sehr heftiger Traum. Da geht es um Erlebnisse Deiner Kindheit, die für Dich, für Deine Seele sehr schrecklich waren. Selbst wenn man eine schöne Kindheit hatte, gibt es diese Aspekte. Wenn Du einmal Kinder beobachtest in Interaktion mit anderen Kindern, ihren Eltern oder Geschwistern, dann siehst Du viel Spaß, Lust und Freude. Aber oft gibt es auch eine Menge Streß, Tränen, Schreie, Unglück, Wut. Gefühle, die das Kind sehr stark aufwühlen und mit denen es nur sehr schlecht oder gar nicht zurecht kommt. Für einen Erwachsenen sind solche Gefühle auch manchmal unerträglich, aber meistens hat man ja doch gelernt, irgendwie mit ihnen umzugehen. Als Kind ist das alles viel schwieriger, man hat ja noch kaum Lebenserfahrung.

Ich weiß noch nicht genau, was Dein Traum sagen möchte, darüber will ich noch ein wenig nachdenken. Da Du Dich am Anfang des Traums aber für Daughter interessierst, geht es wohl vor allem darum: ums Tochter Sein.

Wenn Du magst, kannst Du mal über folgende Fragen nachdenken. Damit würdest Du mir sehr helfen. Es geht darum, einfach nur für eine oder zwei Minuten das aufzuschreiben, was Dir zu den jeweiligen Traumsymbolen spontan einfällt. Schreib ruhig auch die Dinge auf, die Dir albern vorkommen oder von denen Du das Gefühl hast, die können niemals etwas damit zu tun haben.

Was fühlst Du, wenn Du Daughter hörst?
Erinnert Dich die Afroamerikanerin an jemanden? Oder was für ein Wesen, einen Charakter hat sie wohl?
Was war es für ein Gefühl, als das Wasser kam?
Wie hat sich der Voodoozauber für Dich tatsächlich angefühlt? Hattest Du das Gefühl, daß alles nicht echt ist und gut wird?
Erinnert Dich der Soldat an jemanden? Was für einen Charakter hat er? Was für einen Charakter hätte er, wenn kein Krieg wäre?

Und eine Verständnisfrage: Was meinst Du mit der Strandmatte? War das so eine aus Bast? Schwamm sie auf dem Wasser oder ging sie unter? Und darf ich Dich fragen, wie alt Du bist?

Lieben Gruß und bis bald,
oYo :wave:
Mein Blog: Musenselig Sirenenberauscht - Verborgene Gärten der Sehnenden Lust

do You want to See
what is behind the Veil?
maybe You'll Know sometime -
but not Today

oŸo
Benutzeravatar
oYo
Toltork
Traumberauscht
 
Beiträge: 3010
Registriert: Do 8. Apr 2010, 17:15
Wohnort: Abyssos
 
Embleme und Trophäen: 7
Traumstein I Traumrad Kaos Blogger Magische Wesen
Trance Automatisches Schreiben


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste

cron